wastin!com wastin!com
CD REVIEWS LIVE REVIEWS INTERVIEWS
HÖRBÜCHER UND HÖRSPIELE
GALLERY TOURDATES Search IMPRESSUM
Wastin!com presents Alternate Eve
Pixies – 'Acoustic & Electric Live'
KoRn - KoRn III - 'Remember who you are'
Der Preis des Verbrechens' Volume 1
Skafield – 'Memories in Melodies''
Dick & Doof – 'In Oxford' Pinksnotred - 'Remedy' Donots – 'The Long Way Home' 'Inspector Barnaby - Volume 7'
Dick &  Doof – 'Dick & Doof sprechen Deutsch: Spuk um Mitternacht'
KISS – 'KISSOLOGY Vol. 3 1992-2000'
'THIS IS SPINAL TAP - 25th Anniversary Edition'
'Tyson – Der Mann. Der Mythos. Die Wahrheit.'
 84 Day Syndrome vs. Gluefactory - 'Antonio Villaraigosa Golden Expressway'
Rockwell – 'Hope & Anchor' Tony Ashton & Friends Live At Abbey Road - 'Endangered Species' Grace.Will.Fall- 'Second Album'
Jack Slaughter – Tochter des Lichts – 'Im Haus des Todes' (11)
Jack Slaughter – Tochter des Lichts - 'Werwolf im Schafspelz' (10)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus II' (8)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus I' (7)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Die Wurzel des Bösen' (9)
Dorian Hunter Dämonen-Killer – 'Im Labyrinth des Todes' (9)
'Die drei ??? und der seltsame Wecker' - LIVE
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Das Heer der Finsternis' (8)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Dr. Jekyll & Mrs. Hyde' (7)
Geisterjäger John Sinclair – 'Ein schwarzer Tag in meinem Leben' (54)
Alternate Eve
Die RadioShow auf Antenne AC
zum Mag! Aber gerade gönnt sich 'Alternate Eve' eine verdiente Pause! Den nächsten Sendetermin erfahrt ihr demnächst an dieser Stelle!
Ian Love - 'Ian Love'
Label: Arctic Rodeo Recordings
Producer: Ian Love / Nathan James
Release: 26. Januar 2007
Spielzeit: 42:59 Minuten

Ian Love - 'Ian Love''''Ian Love? - Klingt wie der Name eines Casanovas, welcher nur die Gunst der Frauen im Kopf hat. Nun, obwohl Ian eher das Prädikat Singer/Songwriter verdient könnte letzteres trotzdem zu treffen. Denn auf dem selbstbetitelten Album finden sich neben elektronische Einlagen vor allem jede Menge Melodien. Geschmeidig, sperrig und vor allem atmosphärisch, zum davonschweben. Dabei muss man sich jedoch auf die Songs einlassen und ihnen oftmals einen zweiten Durchgang gönnen, bis die Sachen ihre Wirkung entfachen. Ist der Funke dann aber einmal übergesprungen, kann er einen tief in den Bann ziehen. Ob Nikola Sarcevic oder Kevin Devine, musikalisch gesehen
besteht nur ein Unterscheid. Ian Love ist weitaus eigenwilliger, was sein Songwriting angeht. Dies zeigt sich wunderbar in dem Song 'Old Enough'. Während links die Shaker den Rhythmus zieren, schrammelt rechts die Gitarre über der taktgebenden Basedrum. Die Melodien bewegen sich dabei mehr im Indie-Genre, während über all dem noch dezente Synthiesounds schweben. Das muss zwar erst einmal verdaut werden, besitzt im Nachhinein aber einen gewissen Charme. Und zudem ist es angenehm, dass auch mal jemand etwas experimentierfreudiger seinem Schaffen nachgeht als Altbackenes zum hundertsten Male zu wiederholen. 'Sky To Fall' ist einer dieser Songs, denen der Hörer sich schwer entziehen kann. Wenn einmal zum emotionalen Angriff ausgeholt wird und die Pathos-Skala nicht überschritten wird, nimmt einen der Song mit auf eine unbeschwerte Reise. Einfach mal fallen lassen und die Klänge aufsaugen, wie der Schwamm das Wasser. Was am Ende rauskommt sind drei Minuten Leichtigkeit des Seins. Ganz einfach, ganz simpel und das alles mit minimalem musikalsichen Aufwand. Ebenso bei 'Don´t Let Go'. Auf der einen Seite schleicht die Nummer zwar dermaßen vor sich hin, auf der anderen bietet sie die optimale Plattform zur Entspannung. Schließlich muss man sich ja auch nicht immer die volle Breitseite geben. Ian Love beherrscht das jedenfalls gut, lässt sich von Trends oder dergleichen nicht beeinflussen. Er macht sein Ding. Stimmlich wird ebenfalls auf ruhigere Töne gesetzt, was das ganze Konzept untermauert.
'Hold Me Now' entpuppt sich als Soundtrack für die Nachtfahrt durch die Pampa, hinweg über leuchtende Städte. So sanft zieht das Stück seine Runden. Fernab von Hektik und dem Alltagsstress. 'Ian Love' weiß sich in Szene zu setzen. Mit grösstenteils zuckersüssen Songs umkreist das Album die Gehörgänge und entfacht ein angenehmes Hörgefühl, bei dem die Emotionen des Künstlers authentisch wirken. Ein paar kleine Schattenseiten gibt es jedoch auch, da einige Stücke doch sehr sehr eigene Parts aufweisen, die nicht so recht hängenbleiben wollen. Nichtsdestotrotz trübt das den gewonnenen positiven Eindruck wenig. Auf jeden Fall kann die Singer/Songwriter Welt wieder einen guten Output verzeichnen. Was den Bekanntheitsgrad angeht, wird die Zeit entscheiden, was die Entwicklung hergibt. Auf jeden Fall ist die Platte einen Schnupperkurs wert. Den Rest muss jeder für sich entscheiden!

Tracklist - 'Ian Love':

01. 'The Only Night'
02. 'Sky To Fall'
03. 'Butterfly'
04. 'Old Enough'
05. 'Turn Off'
06. 'Don´t Let Go'
07. 'Black Diamonds'
08. 'Hold Me Now'
09. 'Hear A Song'
10. 'It´s Not Over'
11. 'You Bring Light'
12. 'Lost On The River'

Mehr Info:
Ian Love: Website / MySpace
Autor: Martin Pilgrimm