wastin!com wastin!com
CD REVIEWS LIVE REVIEWS INTERVIEWS
HÖRBÜCHER UND HÖRSPIELE
GALLERY TOURDATES Search IMPRESSUM
Wastin!com presents Alternate Eve
Pixies – 'Acoustic & Electric Live'
KoRn - KoRn III - 'Remember who you are'
Der Preis des Verbrechens' Volume 1
Skafield – 'Memories in Melodies''
Dick & Doof – 'In Oxford' Pinksnotred - 'Remedy' Donots – 'The Long Way Home' 'Inspector Barnaby - Volume 7'
Dick &  Doof – 'Dick & Doof sprechen Deutsch: Spuk um Mitternacht'
KISS – 'KISSOLOGY Vol. 3 1992-2000'
'THIS IS SPINAL TAP - 25th Anniversary Edition'
'Tyson – Der Mann. Der Mythos. Die Wahrheit.'
 84 Day Syndrome vs. Gluefactory - 'Antonio Villaraigosa Golden Expressway'
Rockwell – 'Hope & Anchor' Tony Ashton & Friends Live At Abbey Road - 'Endangered Species' Grace.Will.Fall- 'Second Album'
Jack Slaughter – Tochter des Lichts – 'Im Haus des Todes' (11)
Jack Slaughter – Tochter des Lichts - 'Werwolf im Schafspelz' (10)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus II' (8)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus I' (7)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Die Wurzel des Bösen' (9)
Dorian Hunter Dämonen-Killer – 'Im Labyrinth des Todes' (9)
'Die drei ??? und der seltsame Wecker' - LIVE
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Das Heer der Finsternis' (8)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Dr. Jekyll & Mrs. Hyde' (7)
Geisterjäger John Sinclair – 'Ein schwarzer Tag in meinem Leben' (54)
Alternate Eve
Die RadioShow auf Antenne AC
zum Mag! Aber gerade gönnt sich 'Alternate Eve' eine verdiente Pause! Den nächsten Sendetermin erfahrt ihr demnächst an dieser Stelle!
Tenside - 'My Personal War'
Label: Unformatted Records / Rough Trade
Produzent: Corni Bartels
Release: 26. Januar 2007
Spielzeit: 39:17 Minuten

Tenside - 'My Personal War''Sänger und Gitarrist Kuhle, Gitarrist Tobi, Basser Martl, sowie Drummer Louis aka Tenside sind jung, dynamisch und ambitioniert. Der Metal D-Zug kommt gehört überraschend zum Newcomer-Portal Deutschlands. Würde man nicht unbedingt vermuten, da die neue Platte 'My Personal War' dick produziert und mit guten Ansätzen ihre Runden dreht. Musikalisch gibt es härtere Kost im Stile von Soulfly, Limp Bizkit und Konsorten. Und um nochmal auf das Thema 'Jung' zurückzukommen, mit durchschnitllich neunzehn Jahren zeigt sich hier eine Band, die anscheinend schon sehr genaue Vorstellungen über ihren zukünftigen Werdegang hat. Nicht umsonst hat man die Scheibe bei Producer Corni Bartels eingeprügelt, der unter anderem bereits auch die Killerpilze und Soulfly-Frontsau Max Cavalera im Studio beherbergte. Klingt schon mal nich schlecht. Nun kommt die Musik. Tenside starten das Programm mit 'Rock The Nation', einer Nummer, die irgendwo zwischen Nu-Metal und Soulfly liegt. Tiefgestimmte Gitarren, ein drückender Bass und Shoutings von Sänger Kuhle. Hinzu kommen die Doublebass-Rhythmen von Drummer Louis. Macht alles erstmal einen soliden Eindruck, das mag beim Metal ja auch schon etwas heissen, da dieses Genre heutzutage nicht gerade mit Innovationen um sich wirft. Aber während andere Acts weiterhin fleißig
Metal-Core Idolen nachjagen, kommen Tenside etwas konservativer daher. Ihr Riffing konzentriert sich mehr auf den Groove als das allumgebene Geballer. 'Defied' zeigt ebenfalls ihre vorhandene Sympathie für Mister Max Cavalera. Erneut gibt es mit Soulfly-Anleihen auf die Zwölf. Diesmal wird als Unterscheid nur ab und zu mal Gegrunzt, neben dem sonst vorrangigen Shouting.
Das folgende 'Wanna Be Alone' zeigt dann eine neue Seite der Jungs. Nun kommt auch mal eine Melodie zum Vorschein, indem Gitarrist Tobi einen mit Delay verzierten cleanen Part spielt und der Song dann in eine eher moderen Hard-Rock-Nummer übergeht. Aber Vorsicht, denn Wes Borland und Limp Bizkit lassen grüssen. Gemixt mit Kuhle´s stimmlichen Part sind die Parallelen in der Strophe zur einstigen Hit-Combo verdächtig. Das gleiche gilt für 'World Of Misery' und alle restlichen ruhigen Passagen. Man sollte versuchen hier etwas eigenständiger zu agieren, da die Arrangements sich zu offensichtlich an denen der Bizkits orientieren. Ansonsten geht es weiterhin unverblümt hart zur Sache. 'I Am The Devil' fordert zum Moshen in den Pit auf. Fäuste in die Höhe und ab dafür. Besonders die Bridge zum Ende, mit ihren Doublebass-Salven, dürfte Headbangern Freude bereiten. Beachtlich auf welchem Niveau Schlagzeuger Louis in so jungen Jahren agiert. Abgezockt und auf den Punkt.
Tenside haben Potenzial, das macht 'My Personal War' deutlich, auch wenn neben dem Licht der Schatten sich nicht immer ausblenden lässt. Der Longplayer ist ein erstes gutes Lebenszeichen und nun ist es die Aufgabe der Band sich kontinuierlich weiterzuentwickeln und weiterhin mehr Eigenständigkeit ins Songwriting zu bringen. Das dürfte sich in ein bis zwei Jahren dann schon anders anhören, vorausgesetzt die Jungs feilen an ihrem Sound. Nichtdestotrotz dürften Tenside jetzt schon einige Metal-Fans beglücken. Wer also auf einen Touch Old-School steht und nichts gegen Nu-Metal einzuwenden hat, sollte mal einen Blick auf die Band werfen. Man darf gespannt sein, wie der nächste Output klingen und die Band sich entwickeln wird!

Tracklist - 'My Personal War':

01. 'Rock The Nation'
02. 'This Is Reality'
03. 'Defied'
04. 'Wanna Be Alone'
05. 'You Get What You Deserve'
06. 'I Hate It'
07. 'World Of Misery'
08. 'Insolence'
09. 'We Are The Minority'
10. 'Against Society'
11. 'I Am The Devil'
12. 'I Cannot Forget'

Mehr Info:
Tenside: Website
Autor: Martin Pilgrimm