wastin!com wastin!com
CD REVIEWS LIVE REVIEWS INTERVIEWS
HÖRBÜCHER UND HÖRSPIELE
GALLERY TOURDATES Search IMPRESSUM
Wastin!com presents Alternate Eve
Pixies – 'Acoustic & Electric Live'
KoRn - KoRn III - 'Remember who you are'
Der Preis des Verbrechens' Volume 1
Skafield – 'Memories in Melodies''
Dick & Doof – 'In Oxford' Pinksnotred - 'Remedy' Donots – 'The Long Way Home' 'Inspector Barnaby - Volume 7'
Dick &  Doof – 'Dick & Doof sprechen Deutsch: Spuk um Mitternacht'
KISS – 'KISSOLOGY Vol. 3 1992-2000'
'THIS IS SPINAL TAP - 25th Anniversary Edition'
'Tyson – Der Mann. Der Mythos. Die Wahrheit.'
 84 Day Syndrome vs. Gluefactory - 'Antonio Villaraigosa Golden Expressway'
Rockwell – 'Hope & Anchor' Tony Ashton & Friends Live At Abbey Road - 'Endangered Species' Grace.Will.Fall- 'Second Album'
Jack Slaughter – Tochter des Lichts – 'Im Haus des Todes' (11)
Jack Slaughter – Tochter des Lichts - 'Werwolf im Schafspelz' (10)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus II' (8)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus I' (7)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Die Wurzel des Bösen' (9)
Dorian Hunter Dämonen-Killer – 'Im Labyrinth des Todes' (9)
'Die drei ??? und der seltsame Wecker' - LIVE
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Das Heer der Finsternis' (8)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Dr. Jekyll & Mrs. Hyde' (7)
Geisterjäger John Sinclair – 'Ein schwarzer Tag in meinem Leben' (54)
Alternate Eve
Die RadioShow auf Antenne AC
zum Mag! Aber gerade gönnt sich 'Alternate Eve' eine verdiente Pause! Den nächsten Sendetermin erfahrt ihr demnächst an dieser Stelle!
Blackfield – 'Blackfield II'
Label: Snappermusic (SPV)
Produzent: Aviv Geffen & Steven Wilson
Release: 16. Februar 2007
Spielzeit: 42:36 Minuten

Blackfield – 'Blackfield II''Es gab ja schon immer Erscheinungen in der Musikgeschichte, die mit wenig Aufgebot oder Aufwand eine ganze Menge erreicht haben. Nehmen wir nur mal Simon & Garfunkel, ein Weltklasse-Duo, das seine Musik bis ins Heute gestreut hat, auch wenn die Songs teilweise schon 30 Jahre und älter sind. Folglich zeitlose Musik, die im Prinzip jeden berühren kann und wie die Jeans auch niemals unmodern wird. Abgesehen davon, dass die Musik - Pop-Rock - zeitlos ist, haben Blackfield mit Simon & Garfunkel außerdem noch gemeinsam, dass sie zu zweit sind und eigentlich privat wie musikalisch ganz andere Interessen haben. Aviv Geffen ist in seiner Heimat Israel ein sehr bekannter Rockmusiker, Jugendidol und Friedenskämpfer. Die Probleme seines Heimatlandes verarbeitet er in seinen Songs, weswegen man von ihm auch nicht erwarten braucht, dass er ohne Melancholie auskommt - aus seiner eigenen Feder stammt ein Song namens 'livkot lecha' ('To Cry For You'), in dem er das Erlebnis um die Ermordung Jizhak Rabins verarbeitet. Sein Partner Steven Wilson dürfte dem einen oder anderen von der Gruppe Porcupine Tree her bekannt sein, wo er die Gitarre und seine Stimmbänder betätigt. Aber Steven ist nebenher auch ein erfolgreicher Produzent (u.a. Opeth) und Labelchef (Headphone Dust).
Diese beiden haben sich nun schon vor ein paar Jahren zusammengetan und 2004 ihr self-titled-Debüt veröffentlicht, auf dem auch viele Songs von Geffen zu finden gewesen sind, die für dieses Album aus dem Hebräischen ins Englische übersetzt worden sind. Der Nachfolger des Debüts liegt nun vor und wurde von dem Duo fast wie selbstverständlich 'Blackfield II' genannt. Eigentlich schon eine Ansage, dass die beiden Alben sich nur im Cover und dem Veröffentlichungsjahr unterscheiden. Denn Blackfield feilen nicht viel an ihrem Stil. Ihre Musik sitzt – Basta.
Viele cleane Lead-Sounds, Gesangslinien für ordentlich Druck auf den Gänsehaut-Button, klassische Elemente wie Streicher oder Klavier und sehr dosiert auch mal eine verzerrte Gitarre. Es geht mehr um die Stimmung und die Ausdrucksmöglichkeiten der Musik als darum, einen Song voran zu preschen. Das Album macht nachdenklich, es entführt einen in die Gedanken der beiden Musiker, drückt sehr auf das Gemüt, macht trotz dessen aber Spaß – eigentlich ein Widerspruch, aber die Songs sind im Gesamtbild genial arrangiert und auf den Punkt gebracht, so dass selbst die tiefe Melancholie niemals langweilig wird. Es empfiehlt sich hier, dass man sich einmal viel Zeit dafür nimmt, dieses Album zu hören – am besten über Kopfhörer! Denn mit geschlossenen Augen und der Musik ganz nah an sich dran, kann man eine ganze Menge in den Songs finden. Die Lieder sind mehr als nur oberflächlich zu betrachtende Balladen oder Pop-Nummern. Die stärksten Songs sind 'Once' (Opener und Wendepunkt des Albums in einem Song – Respekt!), '1000 People' (tief depressives Lied, das etwas klischeebehaftet ist. Aber es hat dieses „gewisse Etwas“), 'Christenings', 'Epidemic' (der beste Song des Albums) und 'End Of The World', wobei die nicht genannten Songs nicht schlecht sind. Der Gesamteindruck dieser CD ist durchweg positiv. Empfehlen kann man das Werk all denen, die R.E.M., Simon & Garfunkel, Porcupine Tree und Coldplay gewogen sind oder generell auf Musik stehen, die Tiefe hat – sowohl in der Komposition wie in der Lyrik.
Blackfield haben mit ihrem zweiten Album ihren roten Faden weitergesponnen und wieder ein sehr schönes Stück Musikkunst in die Welt gesetzt. Also: Ins Kaufhaus rennen, reinhören, kaufen, hören, hören, hören, hören, hören, hören, hören, hören…

Tracklist – 'Blackfield II':

01.) 'Once'
02.) '1000 People'
03.) 'Miss U'
04.) 'Christenings'
05.) 'This Killer'
06.) 'Epidemic'
07.) 'My Gift Of Silence'
08.) 'Some Day'
09.) 'Where Is My Love'
10.) 'End Of The World'

Mehr Info:
Blackfield: Website / MySpace
Autor: Dennis Stevens