wastin!com wastin!com
CD REVIEWS LIVE REVIEWS INTERVIEWS
HÖRBÜCHER UND HÖRSPIELE
GALLERY TOURDATES Search IMPRESSUM
Wastin!com presents Alternate Eve
Pixies – 'Acoustic & Electric Live'
KoRn - KoRn III - 'Remember who you are'
Der Preis des Verbrechens' Volume 1
Skafield – 'Memories in Melodies''
Dick & Doof – 'In Oxford' Pinksnotred - 'Remedy' Donots – 'The Long Way Home' 'Inspector Barnaby - Volume 7'
Dick &  Doof – 'Dick & Doof sprechen Deutsch: Spuk um Mitternacht'
KISS – 'KISSOLOGY Vol. 3 1992-2000'
'THIS IS SPINAL TAP - 25th Anniversary Edition'
'Tyson – Der Mann. Der Mythos. Die Wahrheit.'
 84 Day Syndrome vs. Gluefactory - 'Antonio Villaraigosa Golden Expressway'
Rockwell – 'Hope & Anchor' Tony Ashton & Friends Live At Abbey Road - 'Endangered Species' Grace.Will.Fall- 'Second Album'
Jack Slaughter – Tochter des Lichts – 'Im Haus des Todes' (11)
Jack Slaughter – Tochter des Lichts - 'Werwolf im Schafspelz' (10)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus II' (8)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus I' (7)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Die Wurzel des Bösen' (9)
Dorian Hunter Dämonen-Killer – 'Im Labyrinth des Todes' (9)
'Die drei ??? und der seltsame Wecker' - LIVE
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Das Heer der Finsternis' (8)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Dr. Jekyll & Mrs. Hyde' (7)
Geisterjäger John Sinclair – 'Ein schwarzer Tag in meinem Leben' (54)
Alternate Eve
Die RadioShow auf Antenne AC
zum Mag! Aber gerade gönnt sich 'Alternate Eve' eine verdiente Pause! Den nächsten Sendetermin erfahrt ihr demnächst an dieser Stelle!
Distance In Embrace – 'Utopia Versus Archetype'
Label: Horror Business Records
Produzent: Alexander Dietz
Release: 09. März 2007
Spielzeit: 40:59 Minuten

Distance In Embrace – 'Utopia Versus Archetype'Distance In Embrace aus Münster melden sich mit neuem Material in Form von 'Utopia Versus Archetype' zurück. Die Band bestehend aus Gitarrist und Sänger Adrian Reinboth, Shouter und Gitarrist Nikolai Falke, Bassist Roman Diepolder und Drummer Sören Bädker steht für Screamo mit einer saftigen Portion Hardcore.
Nachdem mit 'Preface' ein ruhiges aber doch sehr bedrohliches Intro die Aufmerksamkeit des Hörers erhascht wird, geht es mit 'On The Verge' richtig los. Hier treffen präzise akzentuierte Drums auf derbe Gitarrenriffs, die sich nach und nach zu den Melodien ergeben, die Distance In Embrace ausmachen. Hinzu gesellen sich die Stimmen von Adrian und Nikolai, die den Wechsel zwischen Gekeife und cleanen Vocals spielend meistern. Aber nicht nur im Gesang wechselt man hier zwischen den Extremen. So kommt es gleich im ersten Song zu einem Part, der Ruhe und Entspannung verbreitet, nur um das Aggressionspotential der Band im nächsten Moment verdoppelt hervorzuheben.
'Imago' startet wesentlich catchiger als sein Vorgänger. Mit rein cleanen Vocals geht es hier los und auch der Song im Allgemeinen ist etwas ruhiger gehalten. Schnell fällt man aber wieder in die gewohnte Aggressivität zurück und der Grundton wird wieder härter. Schon nach den ersten zwei Songs zeigt sich, dass die Stärke der Band definitiv in den Refrains liegt, die einem nicht mehr aus dem Ohr gehen wollen. Auch die Wechsel zwischen harten und sehr melodischen Parts stehen den Jungs aus Münster sehr gut.
'Each Seperate Dying Ember' kommt zu Anfang wieder in einem wesentlich härteren Gewand daher und erweist sich auch im weiteren Verlauf als einer der technisch ausgereiftesten und verspieltesten Songs. Hier gibt es Tempo- und Strukturwechsel am laufenden Band und es ist ein Fest hier zuzuhören. Schön ist, dass es Distance In Embrace schaffen, ganz im Gegensatz zu einigen ihrer Genrekollegen, nicht in der Eintönigkeit zu versinken. Natürlich wird hier das Rad nicht neu erfunden, aber darauf kommt es auch gar nicht an. Wichtig ist, dass hier alles ordentlich in Szene gesetzt wurde und ein eigener Stil zu erkennen ist. 'Versus The Archetype' ist ein Song, der wieder sehr ausgereift daher kommt. Labt man sich am Anfang an den gewohnten Tönen der Band, streut sie mittendrin einen Part ein, der entfernt an Jazz erinnert, in einen Moshpart übergeht und dann in einer schönen Melodie endet.
Man merkt, dass die Herren ihr Handwerk verstehen und mit Freude bei der Sache sind. Die Songs auf 'Utopia Versus Archetype' sind allesamt angenehm zu hören und unterscheiden sich, wenn auch manchmal nur in kleinen Nuancen, voneinander, so dass keine Langeweile aufkommt. Denkt man, dass man schon alles gehört hat, folgt oftmals der ein oder andere Part, der mit einem Aha-Effekt aufwarten kann. Gegen Ende der Platte nimmt die Aggressivität ein wenig ab und der Anteil an Melodien wird etwas in die Höhe geschraubt, so zum Beispiel bei 'End=Ever', welcher vor schönen Melodien nur so strotzt.
Mit 'Of The Deepest Dye' wird aber dann noch mal an der Geschwindigkeit gedreht und die Jungs vereinen noch einmal alles, was sie ausmacht in einem Song. Hier geben sich ein letztes Mal brachiale Stellen mit hochmelodischen Parts die Klinke in die Hand, bevor dann auch der letzte Ton dieser Platte verstummt.
Distance In Embrace legen mit 'Utopia Versus Archetype' ein Album hin, welches sich sehen lassen kann und einige ihrer Kollegen mit Sicherheit in den Schatten stellt. Fans von Band wie Alexisonfire, Waterdown oder Fire In The Attic sollten auf jeden Fall einmal reinhören.

Tracklist – 'Utopia Versus Archetype'

01. 'Preface'
02. 'On The Verge'
03. 'Imago'
04. 'Awake With Imaginary Dreams'
05. 'Each Seperate Dying Ember'
06. 'New Avenues'
07. 'Versus The Archetype'
08. 'Paper Machine Conversation'
09. 'End=Ever'
10. 'Shenanigans'
11. 'Of The Deepest Dye'

Mehr Info:
Distance In Embrace: Website / MySpace
Autor: Alexander Greve