wastin!com wastin!com
CD REVIEWS LIVE REVIEWS INTERVIEWS
HÖRBÜCHER UND HÖRSPIELE
GALLERY TOURDATES Search IMPRESSUM
Wastin!com presents Alternate Eve
Pixies – 'Acoustic & Electric Live'
KoRn - KoRn III - 'Remember who you are'
Der Preis des Verbrechens' Volume 1
Skafield – 'Memories in Melodies''
Dick & Doof – 'In Oxford' Pinksnotred - 'Remedy' Donots – 'The Long Way Home' 'Inspector Barnaby - Volume 7'
Dick &  Doof – 'Dick & Doof sprechen Deutsch: Spuk um Mitternacht'
KISS – 'KISSOLOGY Vol. 3 1992-2000'
'THIS IS SPINAL TAP - 25th Anniversary Edition'
'Tyson – Der Mann. Der Mythos. Die Wahrheit.'
 84 Day Syndrome vs. Gluefactory - 'Antonio Villaraigosa Golden Expressway'
Rockwell – 'Hope & Anchor' Tony Ashton & Friends Live At Abbey Road - 'Endangered Species' Grace.Will.Fall- 'Second Album'
Jack Slaughter – Tochter des Lichts – 'Im Haus des Todes' (11)
Jack Slaughter – Tochter des Lichts - 'Werwolf im Schafspelz' (10)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus II' (8)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus I' (7)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Die Wurzel des Bösen' (9)
Dorian Hunter Dämonen-Killer – 'Im Labyrinth des Todes' (9)
'Die drei ??? und der seltsame Wecker' - LIVE
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Das Heer der Finsternis' (8)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Dr. Jekyll & Mrs. Hyde' (7)
Geisterjäger John Sinclair – 'Ein schwarzer Tag in meinem Leben' (54)
Alternate Eve
Die RadioShow auf Antenne AC
zum Mag! Aber gerade gönnt sich 'Alternate Eve' eine verdiente Pause! Den nächsten Sendetermin erfahrt ihr demnächst an dieser Stelle!
Bayside - 'The Walking Wounded'
Label: Victory Records
Produzent: Shep Goodman
Release: 16. März 2007
Spielzeit: 46:06 Minuten

Bayside - 'The Walking Wounded'Ab dem 16. März 2007 melden sich Bayside mit 'The Walking Wounded' zurück. Dann heißt es wieder Augen zu und Ohren auf, um den melancholischen und depressiv anmutenden Klängen des Vierers aus New York zu lauschen. Denjenigen, die von Bayside bisher noch nichts gehört haben, sei gesagt, dass hier emotionaler Punkrock, der oftmals schon in simplen Rock übergeht, gespielt wird. Am ehesten lässt sich das Ganze als eine Mischung aus Bands, wie zum Beispiel Alkaline Trio und den Get Up Kids, beschreiben.
Der melancholische Touch der Band kommt nicht von ungefähr: Am 31. Oktober 2005 befand sich die Band auf dem Weg zu ihrem nächsten Gig in Salt Lake City. Leider geriet der Van während der Fahrt durch Glatteis ins Schleudern und überschlug sich. Beim Unfall befand sich die gesamte Band im Wagen, aber während fast alle Mitglieder mit leichten Verletzungen davon kamen, wurde Bassist Nick Ghanbarian schwer verletzt und Schlagzeuger John „Beatz“ Holohan kam ums Leben. Der Schock saß tief. Sänger Anthony Raneri und Gitarrist Jack O'Shea beendeten die damalige Tour im Gedenken an John im House of Blues in Chicago als Akustik-Duo. Nachdem sich Bassist Ghanbarian wieder erholt hatte und man mit Chris Guglielmo einen Nachfolger für Holohan gefunden hatte, begann die Band 2006 dann mit der Arbeit am besagten Album 'The Walking Wounded'. Und das Musizieren scheint eine hervorragende Thearapie für die Band zu sein. Denn der Opener 'The Walking Wounded' entführt den Hörer dann auch direkt in eine traurige Welt, in der es mit rockigen Gitarren losgeht, bis sich die, fast gleichgültige, aber doch vor Schmerz triefende Stimme von Fronter und Gitarrist Anthony Raneri hinzugesellt. Mit eingängigen Melodien und mitsingtauglichen Refrains zeigen Bayside gleich zu Anfang, dass sie ihrem Stil treu geblieben sind. 'They´re Not Horses, They´re Unicorns' geht dann eher in die Richtung des Alternative, wartet aber mit genau so großem Potential auf wie sein Vorgänger. Hier wird wieder großer Wert auf Eingängigkeit und leicht verdauliche Songstrukturen gelegt, was das Hören zu einem angenehmen Erlebnis macht.
Songs wie 'Duality' und 'I And I' kommen danach in einem eher poppigen Gewand daher und man könnte fast das böse E-Wort mit den drei Buchstaben in den Mund nehmen. Das würde bei Bayside aber nicht annähernd zutreffen, da die Musik hier doch wesentlich anspruchsvoller ist als bei all diesem Einheitsbrei. Danach geht es in gewohnter Bayside-Tradition weiter. Immer wieder bekommt der Hörer Songs auf die Ohren, die es auf der einen Seite schaffen, gute Laune zu verbreiten und auf der andren Seite vor Melancholie fast zerplatzen. Während Anthony, der zweite Gitarrist Jack O´Shea, Bassist Nick Ghanbarian und Drummer Chris Guglielmo bei 'Thankfully' ein wenig mehr auf´s Gaspedal drücken, verfällt man bei 'Landing Feet First' erst einmal komplett in die Ruhe. Der Song besteht zu Anfang erst nur aus leisen Gitarren, die nach und nach von seichtem Schlagzeug unterbrochen werden und sich das Ganze zu einer schönen Ballade entwickelt.
Dann wird zum Endspurt angesetzt und Songs wie '(Pop)ular Science' beweisen noch einmal das Potential der Band für eingängige Songs und wunderbar traurige Melodien.
Bayside erzählen mit 'The Walking Wounded' zwölf Geschichten, die mal schön, mal traurig, aber immer direkt aus dem Leben sind. Das ist wohl auch der Grund, warum das alles eben auch sehr persönlich rüberkommt und zu überzeugen weiß. Wer die erste Platte für den Sommer oder einfach nur ein Stück Musik für ein paar ruhige Minuten sucht, dem sei 'The Walking Wounded' definitiv ans Herz gelegt.

Tracklist – 'The Walking Wounded':

01. 'The Walking Wounded'
02. 'They´re Not Horses, They´re Unicorns'
03. 'Duality'
04. 'Carry On'
05. 'I And I'
06. 'Choice Hops And Bottled Self Esteem'
07. 'Head On A Plate'
08. 'Dear Your Holiness'
09. 'Landing Feet First'
10. 'Thankfully'
11. 'A Rite Of Passage'
12. '(Pop)ular Science'

Mehr Info:
Bayside: Website / MySpace
Autor: Alexander Greve