wastin!com wastin!com
CD REVIEWS LIVE REVIEWS INTERVIEWS
HÖRBÜCHER UND HÖRSPIELE
GALLERY TOURDATES Search IMPRESSUM
Wastin!com presents Alternate Eve
Pixies – 'Acoustic & Electric Live'
KoRn - KoRn III - 'Remember who you are'
Der Preis des Verbrechens' Volume 1
Skafield – 'Memories in Melodies''
Dick & Doof – 'In Oxford' Pinksnotred - 'Remedy' Donots – 'The Long Way Home' 'Inspector Barnaby - Volume 7'
Dick &  Doof – 'Dick & Doof sprechen Deutsch: Spuk um Mitternacht'
KISS – 'KISSOLOGY Vol. 3 1992-2000'
'THIS IS SPINAL TAP - 25th Anniversary Edition'
'Tyson – Der Mann. Der Mythos. Die Wahrheit.'
 84 Day Syndrome vs. Gluefactory - 'Antonio Villaraigosa Golden Expressway'
Rockwell – 'Hope & Anchor' Tony Ashton & Friends Live At Abbey Road - 'Endangered Species' Grace.Will.Fall- 'Second Album'
Jack Slaughter – Tochter des Lichts – 'Im Haus des Todes' (11)
Jack Slaughter – Tochter des Lichts - 'Werwolf im Schafspelz' (10)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus II' (8)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus I' (7)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Die Wurzel des Bösen' (9)
Dorian Hunter Dämonen-Killer – 'Im Labyrinth des Todes' (9)
'Die drei ??? und der seltsame Wecker' - LIVE
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Das Heer der Finsternis' (8)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Dr. Jekyll & Mrs. Hyde' (7)
Geisterjäger John Sinclair – 'Ein schwarzer Tag in meinem Leben' (54)
Alternate Eve
Die RadioShow auf Antenne AC
zum Mag! Aber gerade gönnt sich 'Alternate Eve' eine verdiente Pause! Den nächsten Sendetermin erfahrt ihr demnächst an dieser Stelle!
Black Bomb.A - 'One Sound Bite To React'
Label: Tiefdruck-Musik
Produzent: Grégoire Saint-Maxin, Jean-Pierre Chalbot and BB.A
Release: 16. März 2007
Spielzeit: 52:03 Minuten

Black Bomb.A -  'One Sound Bite To React'Nachdem Black Bomb.A mit ihrem letzten Release 'Speech Of Freedom' schon für Aufsehen gesorgt haben, melden sich die Franzosen nun mit neuem Material in Form ihres neuen Longplayers 'One Sound Bite To React' zurück. Was einem hier geboten wird, ist ein fast einstündiger Mix aus Metal, Nu Metal, Hardcore und Rock, der durch zweistimmigen Gesang der beiden Fronter Poun und Arno präsentiert wird.
Alles beginnt mit 'Lady Lazy', welcher auch direkt mal die Marschrichtung vorgibt. Ein Berg von einem Riff wird einem hier seitens der Gitarristen Scalp und Snake entgegen geschmettert. Was anfangs knüppelhart daher kommt, entwickelt sich im Refrain zu einem Groove sondergleichen. Besonders der Wechsel zwischen den beiden Sängern sticht hier angenehm hervor. Während Arno sich die meiste Zeit die Seele aus dem Leib grölt, darf man Poun´s Stimmgewalt sowohl im Bereich des rotzig Keifens als auch in den etwas cleaneren Vocals bestaunen. Ein wahres Fest, dieser Opener.
'Be Alive' beginnt vom Stil her sehr ähnlich wie sein Vorgänger, hält aber im späteren Verlauf die anfänglich hohe Geschwindigkeit. Hier kommt dann auch zum ersten Mal die vollkommen cleane Stimme von Fronter Poun zum Vorschein, die ungemein kratzig und rotzig ist, aber eben genau deswegen zu überzeugen weiß.
Beim Titelsong 'One Sound Bite To React' zeigen sich die Franzosen noch ein wenig experimentierfreudiger und bauen hier und da einige gekonnte Breaks oder rein gesangliche Parts ein. Der Grundton bleibt aber weiterhin hart und somit gibt es auch hier wieder voll auf die Zwölf.
'Fatherfuckers' ist mit 1:58 Minuten der kürzeste Track der Platte und auch dieser geht straight noch vorne und die Zeilen: „I don´t need anybody, don´t wanna hear your bullshit!“ bleiben direkt hängen. Grandios!
'Never Change' erinnert dann sehr an die guten alten System Of A Down-Zeiten. Stampfende Drums und treibende Gitarren geben sich hier die Klinke in die Hand und auch im Refrain zeigt sich die Band einmal mehr von ihrer catchigen Seite. Hier wurde auch wieder ein ruhiger Part eingestreut, der für ein paar Sekunden Ruhe sorgt. Jedoch bricht man nach kurzer Zeit wieder in den Krach aus und schießt musikalische Hasstiraden durch die Boxen.
Danach beweisen die Jungs ihr Händchen für Cover-Songs. Midnight Oil´s 'Beds Are Burning' wird hier gekonnt in 2007er Metal-Style transformiert. Einziger Wehmutstropfen dabei: Es zieht sich ein wenig. Kompakteres Songwriting hätte denm Song noch besser gestanden.
Darauf folgen aber einige der stärksten Songs der Platte. So zum Beispiel 'Salvation' und 'Be My Guest', die beide mit einer gehörigen Zerstörungswut daher kommen, die nötige Ruhe aber nicht außen vor lassen. Eher wird hier gekonnt mit den zwei Extremen gespielt. Fühlt man sich im ersten Moment im ruhigen Part geborgen, reißen Black Bomb.A den Hörer in der nächsten Sekunde durch einen Wutausbruch wieder aus dieser Gemütlichkeit, um ihm den letzten Rest zu geben.
Nachdem dann die letzten Töne von 'Let´s Roll' verstummt sind, macht sich erstmal lange Zeit Stille breit und wenn man keinen Blick auf die Laufzeit wirft, bemerkt man nicht, dass dieser Track an die 14 Minuten dauert. Ein ganz klares Indiz für einen Hidden Track und so ist es auch. Nach langer Zeit der Stille melden sich Black Bomb.A mit einer letzten Runde Krach, die schon arg an alte Metal Geschichten erinnert, noch einmal zurück. Danach ist dann auch Schluss und Black Bomb.A haben es geschafft nahtlos an ihr Vorgängeralbum anzuknüpfen und ihrem Stil treu zu bleiben. Sie wissen einfach, mit ihrer ganz eigenen Art zu überzeugen und haben das auch mit 'One Sound Bite To React' einmal mehr geschafft. Jeder, der mit den oben genannten Musikrichtungen etwas anfangen kann, der sollte es zumindest einmal wagen hier reinzuhören. Enttäuscht wird man bestimmt nicht!

Tracklist – 'One Sound Bite To React':

01. 'Lady Lazy'
02. 'Be Alive'
03. 'One Sound Bite To React'
04. 'Fatherfuckers'
05. 'Never Change'
06. 'Beds Are Burning'
07. 'Salvation'
08. 'Joke'
09. 'Be My Guest'
10. 'Lock Up'
11. 'She Drives Me Crazy'
12.'Let´s Roll'
+ Hidden Track

Mehr Info:
Black Bomb A: Website / MySpace
Autor: Alexander Greve