wastin!com wastin!com
CD REVIEWS LIVE REVIEWS INTERVIEWS
HÖRBÜCHER UND HÖRSPIELE
GALLERY TOURDATES Search IMPRESSUM
Wastin!com presents Alternate Eve
Pixies – 'Acoustic & Electric Live'
KoRn - KoRn III - 'Remember who you are'
Der Preis des Verbrechens' Volume 1
Skafield – 'Memories in Melodies''
Dick & Doof – 'In Oxford' Pinksnotred - 'Remedy' Donots – 'The Long Way Home' 'Inspector Barnaby - Volume 7'
Dick &  Doof – 'Dick & Doof sprechen Deutsch: Spuk um Mitternacht'
KISS – 'KISSOLOGY Vol. 3 1992-2000'
'THIS IS SPINAL TAP - 25th Anniversary Edition'
'Tyson – Der Mann. Der Mythos. Die Wahrheit.'
 84 Day Syndrome vs. Gluefactory - 'Antonio Villaraigosa Golden Expressway'
Rockwell – 'Hope & Anchor' Tony Ashton & Friends Live At Abbey Road - 'Endangered Species' Grace.Will.Fall- 'Second Album'
Jack Slaughter – Tochter des Lichts – 'Im Haus des Todes' (11)
Jack Slaughter – Tochter des Lichts - 'Werwolf im Schafspelz' (10)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus II' (8)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus I' (7)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Die Wurzel des Bösen' (9)
Dorian Hunter Dämonen-Killer – 'Im Labyrinth des Todes' (9)
'Die drei ??? und der seltsame Wecker' - LIVE
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Das Heer der Finsternis' (8)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Dr. Jekyll & Mrs. Hyde' (7)
Geisterjäger John Sinclair – 'Ein schwarzer Tag in meinem Leben' (54)
Alternate Eve
Die RadioShow auf Antenne AC
zum Mag! Aber gerade gönnt sich 'Alternate Eve' eine verdiente Pause! Den nächsten Sendetermin erfahrt ihr demnächst an dieser Stelle!
No Head On My Shoulders - 'Caution Overload'
Label: Remedy Records
Produzent: Thomas ''Wasti'' Pröschl
Release: 2006
Spielzeit: 49:44 Minuten

No Head On My Shoulders - 'Caution OverloadSka-Fans aufgepasst! Österreich holt zum Rundumschlag aus. Wer sich bisher schon mit den Jungs von Guadalajara anfreunden konnte, sollte sich folgenden Namen gut merken. No Head On My Shoulders aus dem schicken Wien machen sich auf, um ihre Interpretation aus Ska, Reggae, Dub, Funk und Punk unter die Leute zu bringen. Hierzulande wird die Achter-Combo zwar noch als unbekannt betitelt, jedoch könnte sich das unter Umständen rasch ändern. Denn was Sänger Martin, die Gitarristen Phil und Pero, Basser Franz, die Saxophonisten Flo und Regina, Trompeter Georg, sowie Drummer Michi auf 'Caution Overload' abliefern, ist ein erfrischend. Unverblümter Groove, der die Tanzflächen zum Glühen bringen wird. Selbst Die-Hard-Ska-Ablehner könnten sich beim Mitwippen ertappen. Die Platte wartet mit einer dichten Sound-Atmosphäre auf, die aufgrund der Fülle an Mitgliedern für Abwechslung, diverse Tempo-Wechsel und Breaks sorgt. Zuerst geht es mit einem recht unspektakulären Intro los. Ein paar Effekt-Samples ziehen ihre Runden bis die Bläser einsetzen und gut eine Minute vor sich hinspielen. Kurz vor dem Verblassen der Klänge geht das Intro dann über in 'Evil Knevil'. Und schon hier wird die musikalische Vielfalt deutlich. Anfangs startet das Stück als Ska-Punk-Nummer gepaart mit den typischen Bläser-Arrangements. Doch schon nach gut einer halben Minute schwenkt die Nummer um und gibt mit Reggae die Marschrichtung vor. Hinzu kommt der spätere Latino-Funk, zudem man auch wunderbar seine eingestaubten Steppschuhe ausgraben könnte. Stimmlich wird sicher und gekonnt zu Werke gegangen. Unterstützung bekommt Sänger Martin hierbei von seinen restlichen Mitgliedern, die im Verlauf der Platte abwechselnd hier und da mal ihre Gesangsqualitäten zum Besten geben. Die auffallende Mixtur diverser Genres zieht sich dann erstmal durch die folgenden Songs. Von Melancholie ist nichts zu spüren. Die Party-Tanz-Attitüde bahnt sich ihren Weg direkt in die Gehörgänge des Konsumenten. So versprüht 'Firebringer' unaufhaltsam seinen Charme Richtung Publikum und man könnte sich dabei ruhigen Gewissens einreden, dass man es hier mit einer gestandenen, alteingesessenen Band zu tun hat, anstatt mit einer Indie-Label-Band aus Wien. Es sind einfach die immer wieder ausbrechenden Rhythmen, die irgendwo zwischen Patrice, den Voodoo Glow Skulls, Gentlemen, Seed und den Scissor Sisters pendeln, die Spielfreude aller Beteiligten, sowie die stimmliche Umsetzung, die einen als Gesamtpaket immer wieder in den Sog zieht und klar auf den Dancefloor zeigt. No Head On My Shoulders verstehen ihr Handwerk. Hinzu kommt, dass die
Band auch authentisch rüberkommt und man ihnen die Leidenschaft zur Musik vollkommen abkauft. Hier wird kein Wert auf überflüssige Coolness gelegt, das Album spricht für sich. Und bei diesem dürfte es jedem Hörer schwer fallen, der Combo ihr Können abzusprechen. Ska hin oder her, das oftmals belächelte Genre hat eben auch Lichtblicke zu bieten und 'Caution Overload' gehört
definitiv dazu! Am Ende gibt es nicht wirklich etwas zu bemängeln. No Head On My Shoulders stillen den Tanzdurst und gerade Fans solcher Musik sollten sich unbedingt mal die Zeit nehmen und die Klänge der Band zu Gemüte führen. Ska-Gegner werden eventuell auch hier nicht bekehrt werden, aber dennoch wäre es möglich, dass der Blickwinkel sich vom Negativen ins Positivere verschiebt und man zumindest in Zukunft mit mehr Elan an Bands wie No Head On My Shoulders herantritt. Ansonsten bleibt zum Fazit nur noch der nach oben zeigende Daumen hinzuzufügen und man darf gespannt sein, wie es mit den Damen und Herren weitergeht!

Tracklist - 'Caution Overload':

01. 'Opus Traumartinkuss'
02. 'Evil Knevil'
03. 'Pülp Fictiön'
04. 'Parliament'
05. 'Brown Underwear'
06. 'I.'
07. 'Everything Is Broken'
08. 'Coffee'
09. 'Firebringer'
10. 'Lost'
11. 'The Dentist'
12. 'Ants'
13. 'Super God Bros Mode'

Mehr Info:
No Head On My Shoulders: Website / MySpace
Autor: Martin Pilgrimm