wastin!com wastin!com
CD REVIEWS LIVE REVIEWS INTERVIEWS
HÖRBÜCHER UND HÖRSPIELE
GALLERY TOURDATES Search IMPRESSUM
Wastin!com presents Alternate Eve
Pixies – 'Acoustic & Electric Live'
KoRn - KoRn III - 'Remember who you are'
Der Preis des Verbrechens' Volume 1
Skafield – 'Memories in Melodies''
Dick & Doof – 'In Oxford' Pinksnotred - 'Remedy' Donots – 'The Long Way Home' 'Inspector Barnaby - Volume 7'
Dick &  Doof – 'Dick & Doof sprechen Deutsch: Spuk um Mitternacht'
KISS – 'KISSOLOGY Vol. 3 1992-2000'
'THIS IS SPINAL TAP - 25th Anniversary Edition'
'Tyson – Der Mann. Der Mythos. Die Wahrheit.'
 84 Day Syndrome vs. Gluefactory - 'Antonio Villaraigosa Golden Expressway'
Rockwell – 'Hope & Anchor' Tony Ashton & Friends Live At Abbey Road - 'Endangered Species' Grace.Will.Fall- 'Second Album'
Jack Slaughter – Tochter des Lichts – 'Im Haus des Todes' (11)
Jack Slaughter – Tochter des Lichts - 'Werwolf im Schafspelz' (10)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus II' (8)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus I' (7)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Die Wurzel des Bösen' (9)
Dorian Hunter Dämonen-Killer – 'Im Labyrinth des Todes' (9)
'Die drei ??? und der seltsame Wecker' - LIVE
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Das Heer der Finsternis' (8)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Dr. Jekyll & Mrs. Hyde' (7)
Geisterjäger John Sinclair – 'Ein schwarzer Tag in meinem Leben' (54)
Alternate Eve
Die RadioShow auf Antenne AC
zum Mag! Aber gerade gönnt sich 'Alternate Eve' eine verdiente Pause! Den nächsten Sendetermin erfahrt ihr demnächst an dieser Stelle!
Machine Head – 'The Blackening'
Label: Roadrunner (SPV)
Produzent: Robb Flynn
Release: 23. März 2007
Spielzeit: 61:14 Minuten

Machine Head – 'The Blackening'Fast vier Jahre sind nun seit dem letzten Werk 'Through The Ashes Of Empires' vergangen. Machine Head sind viel getourt und Mastermind Robb Flynn hatte noch andere Jobs. Unter anderem hat er sich ja mit dem Projekt Roadrunner United ein paar Tantiemen dazu verdient. Das neue und mittlerweile sechste Studioalbum hört auf den Namen The Blackening' und die Aufnahmen dazu begannen bereits im August 2006. Produziert wurde 'The Blackening' wieder von Robb Flynn und gemischt von Colin Richardson (u.a. Bullet For My Valentine, Funeral For A Friend).
Das Album, soviel kann man innerhalb von zwei Blicken erkennen, hat es in sich. Acht Songs innerhalb von 61 Minuten – das klingt nicht nach Pappenstiel.
Jeder der acht Songs erzählt eine eigene Geschichte und auch vor 10-Minütern wie dem Epos 'Clenching The Fists Of Dissent' wird nicht zurückgeschreckt. Allerdings sei direkt am Anfang gesagt, dass von den 61 Minuten schon mal dreieinhalb für instrumentale Intros oder Outros draufgehen. Da hätte man daran auch sparen können und noch zwei Songs draufgepackt. Aber wer weiß, was da wieder hintersteckt – man könnte Machine Head unterstellen, dass sie die Sache nicht bis zum Ende durchgezogen und die Songs hie und da noch was in die Länge gezogen haben, um einen guten Schnitt zu kriegen. Aber sei es drum.
Fakt ist: Das Album schiebt und zwar richtig! Jeder Song, egal wie lang und ganz gleich der Positionierung auf dem Album, drückt einem das Mittagessen durch die Poren wieder nach draußen. Die Songs sind in sich schlüssig und wirken als ein Ganzes und nicht innerhalb des regulären Ablaufs (also zwischen Intro und Outro) aufgeblasen oder auf Zeit gespielt. Die Riffs und Breakdowns sind von allerhöchster Qualität, mit der guten Portion Spielfreude, mit der sie daher kommen, macht es sogar richtig Spaß, von den Männern niedergeknüppelt zu werden. A propos Spielfreude: Die Gitarrensoli, die man hin und wieder zu Ohren bekommt, sind oldschool und saugeil! Robb Flynn klingt ausserdem verdammt angepisst und im Stil von 80er Jahre Punk und Rock klatscht er einem seine Verachtung nur so um die Ohren. Im Song 'Aesthetics Of Hate', einem derben High-Speed-Schwinger, schlägt Robb eine Seite im Buch des Unverständnisses über den Mord an Dimebag Darrell auf und vergeht sich verbal auf angemessen übelste Art und Weise an dessen Mörder Nathan Gale – dem wohl größten A****loch, das die Metal Community im Moment kennt. Passend dazu die Zeile: „I feel the hatred risin’ for you son of a bitch.“ Empfehlen kann man den Song aber vor allem aus musikalischen Gründen – fette Riffs, ein fetter Zwischenteil mit einer sehr fetten versetzten Gitarrenlinie und einem sich dem anschliessenden fetten Gitarrensolo. Alles was man braucht um ordentlich Dampf abzulassen und Adrenalin schiessen zu lassen.
Was Machine Head definitiv perfekt geschafft haben, ist, jeden Song, egal wie lang er ist, abwechslungsreich zu gestalten. Je länger die Tracks desto fetter die Interludes. Fast überall finden sich treibende Gitarrenleads mit ordentlich Fundament und Arsch. Anhören kann man sich alle Songs dieses Albums, wobei 'Now I Lay Thee Down' nicht unbedingt sein muss. Dennoch liegt 'The Blackening' über dem Niveau von 'Through The Ashes Of Empires'. Das Album ist etwas wie die musikalische Schnittmenge aller Alben, die Machine Head hevorgebracht haben, plus dem, was sie dazu gelernt haben. Und das ist ein objektiver Eindruck und kein Bandinfozitat! Deswegen findet man auch Singsang-Elemente in der Machart von Songs der Alben 'Supercharger' und 'The Burning Red', allerdings wesentlich distanzierter von irgendwelchen Schrott-Metal-Einflüssen aus dieser Zeit.
Langer Rede kurzer Sinn: 'The Blackening' ist ein Machine Head Album – ein verdammt gutes Machine Head Album! Muss man haben!

Tracklist – 'The Blackening':

1.)'Clenching The Fists Of Dissent'
2.)'Beautiful Mourning'
3.)'Aesthetics Of Hate'
4.)'Now I Lay Thee Down'
5.)'Slanderous'
6.)'Halo'
7.)'Wolves'
8.)'A Farewell To Arms'

Mehr Info:
Machine Head: Website / MySpace
Autor: Dennis Stevens