wastin!com wastin!com
CD REVIEWS LIVE REVIEWS INTERVIEWS
HÖRBÜCHER UND HÖRSPIELE
GALLERY TOURDATES Search IMPRESSUM
Wastin!com presents Alternate Eve
Pixies – 'Acoustic & Electric Live'
KoRn - KoRn III - 'Remember who you are'
Der Preis des Verbrechens' Volume 1
Skafield – 'Memories in Melodies''
Dick & Doof – 'In Oxford' Pinksnotred - 'Remedy' Donots – 'The Long Way Home' 'Inspector Barnaby - Volume 7'
Dick &  Doof – 'Dick & Doof sprechen Deutsch: Spuk um Mitternacht'
KISS – 'KISSOLOGY Vol. 3 1992-2000'
'THIS IS SPINAL TAP - 25th Anniversary Edition'
'Tyson – Der Mann. Der Mythos. Die Wahrheit.'
 84 Day Syndrome vs. Gluefactory - 'Antonio Villaraigosa Golden Expressway'
Rockwell – 'Hope & Anchor' Tony Ashton & Friends Live At Abbey Road - 'Endangered Species' Grace.Will.Fall- 'Second Album'
Jack Slaughter – Tochter des Lichts – 'Im Haus des Todes' (11)
Jack Slaughter – Tochter des Lichts - 'Werwolf im Schafspelz' (10)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus II' (8)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus I' (7)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Die Wurzel des Bösen' (9)
Dorian Hunter Dämonen-Killer – 'Im Labyrinth des Todes' (9)
'Die drei ??? und der seltsame Wecker' - LIVE
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Das Heer der Finsternis' (8)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Dr. Jekyll & Mrs. Hyde' (7)
Geisterjäger John Sinclair – 'Ein schwarzer Tag in meinem Leben' (54)
Alternate Eve
Die RadioShow auf Antenne AC
zum Mag! Aber gerade gönnt sich 'Alternate Eve' eine verdiente Pause! Den nächsten Sendetermin erfahrt ihr demnächst an dieser Stelle!
Trusting Nolan – 'In Memories'
Label: DIY
Produzent: Trusting Nolan / Andreas Vieten
Release: 2007
Spielzeit: 15:28 Minuten

Trusting Nolan – 'In Memories''In Memories' nennt sich die nun zweite EP der fünfköpfigen Kölner Combo namens Trusting Nolan, die die Jungs in ihrem nunmehr zweiten Existenzjahr aus dem Ärmel schütteln. Innerhalb kürzester Zeit aufgenommen im Sonic Sound Studio in Viersen durch niemand geringeren als Andreas Vieten – gerade einmal zwei Tage haben die Aufnahmen gedauert – verpasste er der Band ein brachiales Soundgewand, dass es einem die Schuppen vom Kopf kratzt.
Eine satte Viertelstunde Spielzeit für drei Songs, so muss man anerkennen, ist erst einmal eine gute Leistung in Sachen Quantität. Soll für gewöhnlich nix heißen, nicht aber so bei dieser Scheibe. Die Qualität des Songmaterials steht der Quantität in diesem Falle in nichts nach: Von der ersten Spielminute an stellen Frontmann Raúl, Drummer Micha, die beiden Gitarristen Lars und Stef, sowie der mittlerweile nicht mehr der Band zugehörige Bassist Alex klar, in welche Richtung es geht: Mit viel Druck, gekonnten und gut ausgefeilten Gitarrenriffs schafft die Band eine gewisse Grundspannung, die stets aufrecht erhalten bleibt. 'Vida Inferna', der erste Titel der EP, gleichzeitig auch der längste mit einer Spielzeit von 6:09 Minuten, besticht durch sein Zusammenspiel aus wütender Brutalität und lethargischer Melancholie und selbst bei mehrfachem Hören könnte man schwören, der Song wäre wesentlich kürzer, da er schneller vorbei ist als einem recht ist. Ein gutes Indiz für einen gut gestrickten Song, im Übrigen in voller Länge zu hören auf dem Myspace.com-Profil der Band.
Der zweite Song, 'Hatred', kommt zuerst etwas gelegter daher, entfaltet sich nach etwa einer Minute allerdings zu einem treibenden Stück, welches noch mal einen Wandel in sich selbst nehmen und in seine diffuse Anfangsstimmung zurückkehren wird. In den jeweiligen Parts wird adäquat und wirklich gekonnt geschrieen oder gesungen, ehe das Stück zu guter Letzt ein klanglich wehleidiges Ende nimmt durch einen dramatisch-emotionalen und tragischen Schreiausbruch, sehr authentisch umgesetzt durch Sänger und Schreier Raúl. Hier kommt sehr gut zum Vorschein, was man unter Tiefgang versteht. Der zweite Song wirkt in seinem Gang schon mehr wie eine Art tragische Geschichte, so beweist das Songwriting nicht allein hierdurch eine besondere Art Klasse.
Last, but not least, verstummt der dritte Titel, 'Voices', beinahe schneller als er ertönt. Mit seinen 3:37 Minuten ist es das mit Abstand kürzeste Stück dieser nach mehr verlangenden EP.
Wieder einmal entzückt die raffinierte Gitarrenarbeit, die druckvoll nach vorne preschenden, mehr als einfach nur soliden Drums tragen ihren Beitrag dazu bei, dass man diese noch frische Band in Beobachtung behalten wird, um zu sehen, ob eventuell ein Label Interesse an ihrem Material findet. Man muss der Band zu Gute halten, dass sie hörbar bestechend vorbereitet gewesen sein muss, bevor sie den Weg ins Studio gesucht hat, um innerhalb kürzester Zeit solche Aufnahmen machen zu können. Eine Menge Potential muss man diesem modernen Metalensemble zugestehen, man sei also gespannt was die Zukunft so für die Jungs bereit hält – und nicht zuletzt ihrer nun um einen Mann gewachsenen Hörerschaft.

Tracklist – 'In Memories':

01. 'Vida Inferna'
02. 'Hatred'
03. 'Voices'

Mehr Info:
Trusting Nolan: MySpace.com
Autor: Patrick Portnicki