wastin!com wastin!com
CD REVIEWS LIVE REVIEWS INTERVIEWS
HÖRBÜCHER UND HÖRSPIELE
GALLERY TOURDATES Search IMPRESSUM
Wastin!com presents Alternate Eve
Pixies – 'Acoustic & Electric Live'
KoRn - KoRn III - 'Remember who you are'
Der Preis des Verbrechens' Volume 1
Skafield – 'Memories in Melodies''
Dick & Doof – 'In Oxford' Pinksnotred - 'Remedy' Donots – 'The Long Way Home' 'Inspector Barnaby - Volume 7'
Dick &  Doof – 'Dick & Doof sprechen Deutsch: Spuk um Mitternacht'
KISS – 'KISSOLOGY Vol. 3 1992-2000'
'THIS IS SPINAL TAP - 25th Anniversary Edition'
'Tyson – Der Mann. Der Mythos. Die Wahrheit.'
 84 Day Syndrome vs. Gluefactory - 'Antonio Villaraigosa Golden Expressway'
Rockwell – 'Hope & Anchor' Tony Ashton & Friends Live At Abbey Road - 'Endangered Species' Grace.Will.Fall- 'Second Album'
Jack Slaughter – Tochter des Lichts – 'Im Haus des Todes' (11)
Jack Slaughter – Tochter des Lichts - 'Werwolf im Schafspelz' (10)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus II' (8)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus I' (7)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Die Wurzel des Bösen' (9)
Dorian Hunter Dämonen-Killer – 'Im Labyrinth des Todes' (9)
'Die drei ??? und der seltsame Wecker' - LIVE
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Das Heer der Finsternis' (8)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Dr. Jekyll & Mrs. Hyde' (7)
Geisterjäger John Sinclair – 'Ein schwarzer Tag in meinem Leben' (54)
Alternate Eve
Die RadioShow auf Antenne AC
zum Mag! Aber gerade gönnt sich 'Alternate Eve' eine verdiente Pause! Den nächsten Sendetermin erfahrt ihr demnächst an dieser Stelle!
Japanische Kampfhörspiele – 'Rauchen und Yoga'
Label: Bastardized Recordings
Produzent: Carsten Rehmann
Release: 12. Oktober 2007
Spielzeit: 36:34 Minuten

Japanische Kampfhörspiele – 'Rauchen und Yoga'Was ist gelb und verspricht eine immenses Maß an Chaos? - Richtig, es handelt sich hierbei um die neue Scheibe von Japanische Kampfhörspiele, die den tiefgründigen Titel 'Rauchen und Yoga' trägt. Wer die JAKAs kennt, dem wird sofort klar sein, was ihn hier erwartet und umso dümmer wird man aus der Wäsche schauen, wenn man die CD eingelegt hat und den ersten Tönen lauscht. 'Der Angriff startet' - einen treffenderen Titel kann man sich für einen Opener eigentlich nicht ausdenken - verwöhnt die Ohren nämlich mit einer Abart von Queen´s 'We Will Rock You', zu der sich verzerrter Megaphon-Gesang gesellt, der entfernt an die Beastie Boys zu erinnern vermag. Schnell wird auf Stopp gedrückt, ins Bad gelaufen, die Ohren sauber gemacht und wieder zurück vor die Anlage gehüpft, um noch einmal den Play-Button zu drücken. Schon wieder schallen verdächtige Töne aus den Boxen, diesmal bleibt der Finger aber von der Stopp-Taste weg. Zum Glück, denn nach kurzer Zeit ertönen tiefste Growls und eine alles zerschmetterndes Riff, welches zeigt, dass hier doch die auf dem Cover angepriesenen Herren am Werk sind. Nach diesem kurzen Schock mit darauf folgendem erleichterten Aufatmen geht es weiter und mit den nächsten Tracks, wie zum Beispiel 'Der Hund kriegt nichts' und 'Wir haben nicht gewusst, dass es solche Lager gibt' beweisen die Japanischen Kampfhörspiele, dass sie absolut nichts verlernt haben. Eher noch haben sie sich ein Stück weiterentwickelt und gehen etwas mehr in die Eingängigkeit über. Das soll nun nicht heißen, dass hier leicht verdauliche Kost serviert wird, vielmehr ist es so, dass die tatsächlich teils etwas schwere Zugänglichkeit in den Hintergrund geraten ist und man hier mit organisiertem Chaos vorgeht. So findet man, was bei dieser Band nicht unbedingt üblich ist, Breakdowns, Moshparts und auch einige Elektroelemente in den einzelnen Songs wieder. Ihrem Stil sind JAKA aber letztendlich doch treu geblieben und ballern dem Hörer eine Soundwand nach der nächsten um die Ohren. Dass es den Herren nicht an Ideenreichtum fehlt, zeigt das lustige 'Kundenbetreuer', in dem eben die Ansage eines telefonischen Kundenbetreuers mit Musik unterlegt wird. Hier haben dann auch die beiden Sänger Martin Freund und Markus Maria Hoff einmal Sendepause, während die restliche Band, bestehend aus Robert Nowak, der mittlerweile die Band verlassen hat und durch René Hauffe ersetzt wurde, und Klaus Nicodem an den Gitarren, Bassist Marco Bachmann und Drummer Christof Kather musikalisch komplett die Sau rauslassen.
Danach folgt mit 'Hungerhilfe' ein Track, der für JAKA-Verhältnisse enorm groovig daher kommt und sogar zeitweise ins Ohr geht. Hier ist die Weiterentwicklung der Band sehr stark zu erkennen, denn es geht teils wirklich weg vom chaotischen Gekloppe und es ist etwas wie eine Struktur im wilden Treiben der Herren zu erkennen. Ähnlich sieht das bei 'Komm, wir drehen einen Porno' aus, der mit einem wirklich catchigen Refrain aufwarten kann oder auch beim Titeltrack 'Rauchen und Yoga', bei dem die musikalische Richtung mehr in die punkige Ecke einschlägt. Das alles zeigt, dass die neue Platte durchaus abwechslungsreich geworden ist, was den Japanischen Kampfhörspielen wirklich gut zu Gesicht steht. Hier ist letztendlich für jeden etwas dabei, der etwas mit der härteren musikalischen Gangart anfangen kann. Auch textlich ziehen die Jungs gewohnt über die Konsumgesellschaft und eigentlich über alles und jeden her. Verpackt in lyrischen Ausschweifungen, die einen mehrmals kichern oder zumindest schmunzeln lassen, können sie auch hier wieder voll und ganz punkten. Alleine die einzelnen Songtitel reichen aus, um einem das Grinsen ins Gesicht zu zaubern.
Letztlich bleibt zu sagen, dass JAKA es wieder einmal geschafft haben und ein, nach der Bandinfo, Popgrind-Album der Extraklasse hingelegt haben, das man jedem Fan der Band und auch Neueinsteigern einfach nur ans Herz legen kann.

Tracklist – 'Rauchen und Yoga':

01. 'Der Angriff startet'
02. 'Der Hund kriegt nichts'
03. 'Eruiert'
04. 'wir haben nicht gewusst, dass es solche Lager gibt'
05. 'Kundenbetreuer'
06. 'Punkerpolente'
07. 'Hungerhilfe'
08. 'Steig aus'
09. 'Das Experiment'
10. 'Betatier'
11. 'Komm, wir drehen einen Porno'
12. 'Leute ohne Lust'
13. '18:46:53
14. 'Erfolg verdammt'
15. 'Rauchen und Yoga'
16. 'Böses Blut'
17. 'Verrat am Metal'

Mehr Info:
Japanische Kampfhörspiele: Website / MySpace
Autor: Alexander Greve