wastin!com wastin!com
CD REVIEWS LIVE REVIEWS INTERVIEWS
HÖRBÜCHER UND HÖRSPIELE
GALLERY TOURDATES Search IMPRESSUM
Wastin!com presents Alternate Eve
Pixies – 'Acoustic & Electric Live'
KoRn - KoRn III - 'Remember who you are'
Der Preis des Verbrechens' Volume 1
Skafield – 'Memories in Melodies''
Dick & Doof – 'In Oxford' Pinksnotred - 'Remedy' Donots – 'The Long Way Home' 'Inspector Barnaby - Volume 7'
Dick &  Doof – 'Dick & Doof sprechen Deutsch: Spuk um Mitternacht'
KISS – 'KISSOLOGY Vol. 3 1992-2000'
'THIS IS SPINAL TAP - 25th Anniversary Edition'
'Tyson – Der Mann. Der Mythos. Die Wahrheit.'
 84 Day Syndrome vs. Gluefactory - 'Antonio Villaraigosa Golden Expressway'
Rockwell – 'Hope & Anchor' Tony Ashton & Friends Live At Abbey Road - 'Endangered Species' Grace.Will.Fall- 'Second Album'
Jack Slaughter – Tochter des Lichts – 'Im Haus des Todes' (11)
Jack Slaughter – Tochter des Lichts - 'Werwolf im Schafspelz' (10)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus II' (8)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus I' (7)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Die Wurzel des Bösen' (9)
Dorian Hunter Dämonen-Killer – 'Im Labyrinth des Todes' (9)
'Die drei ??? und der seltsame Wecker' - LIVE
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Das Heer der Finsternis' (8)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Dr. Jekyll & Mrs. Hyde' (7)
Geisterjäger John Sinclair – 'Ein schwarzer Tag in meinem Leben' (54)
Alternate Eve
Die RadioShow auf Antenne AC
zum Mag! Aber gerade gönnt sich 'Alternate Eve' eine verdiente Pause! Den nächsten Sendetermin erfahrt ihr demnächst an dieser Stelle!
Machine Head Interview - 20. November 2003 - Köln
Mit: Adam Duce

Am 20.11.2003 sollte die Live Music Hall in Köln vom Sound der Thrash Metaller von Machine Head so richtig beben. Als wir ca. 5 Stunden vor dem Konzert Bassist Adam Duce zum Interview antreffen, ist dieser allerdings gerade erst aufgestanden und muss sich erst einmal mit einem Kaffchen aufputschen. Dennoch sitzt er sehr gut gelaunt im gemütlichen Backstage-Raum und beantwortet bereitwillig jede einzelne Frage.


Wastin!com: Hi Adam! Ihr seid jetzt seit Ende Oktober auf Tour. Ihr habt bereits in Irland, Frankreich, Spanien, Italien und England gespielt. Am vergangenen Dienstag war euer erster Gig in Deutschland? Wie ist es wieder hier zu sein?

Adam: Wirklich gut! Die deutschen Fans haben unser neues Album verdammt gut aufgenommen. Und die Show heute Abend hier in Köln ist ausverkauft, gestern war es auch verdammt voll, genau wie in München, es waren alles sehr gute Konzerte!

Wastin!com: Wie würdest du den Unterschied beschreiben zwischen den Auftritten hier und in den USA, ich meine, wenn man jetzt an 2001 denkt. Damals gab es große Unterschiede in der Besucherzahl. In Deutschland habt ihr in ausverkauften Hallen vor tausenden Fans gespielt und in Amerika manchmal nur vor einer Hand voll.

Adam: Also, das hängt wirklich immer davon ab, wo du auftrittst in Amerika. In New York, Chicago, Los Angeles und San Francisco lief es wirklich gut für uns. Es gibt wirklich viele Plätze in Amerika, wo nicht so viele Menschen wohnen und da musst du natürlich auch hinfahren und dort spielen und da gibt´s dann auch manchmal Städte, wo man nur vor 400 oder 500 Leuten spielt. Das hängt dann immer davon ab, wie ländlich die Gegend ist.

Wastin!com: Außerdem war es wohl auch eine schwierige Zeit damals, als ihr auf Tour ward. Das war kurz nach den Anschlägen vom 11. September, nicht wahr?

Adam: Ja, wir haben unser Album ca. eine Woche später veröffentlicht. Das war wirklich keine gute Zeit, um ein Album auf den Markt zu bringen. Wir wollten den Termin eigentlich verschieben, aber das Label meinte; „Nein nein, das wird sich super verkaufen, kein Problem!“ Und 3 Monate später waren wir weg vom Fenster. Wir hatten eine Tourt in Europa, eine in Amerika gemacht dann wollten uns die Leute dasselbe Geld dafür geben, damit wir möglichst schnell wieder gehen. Ich meine, ich kann dafür jetzt nicht irgendein Geschehnis wie die Sache mit dem World Trade Center verantwortlich machen, denn da gibt es so viele Variabeln, die man beachten muss, wenn man im Musikgeschäft tätig ist. Gerade wenn es darum geht, warum ein Ding läuft, oder warum es eben nicht läuft. Du musst einfach das annehmen, was dein Leben dir gibt und was daraus machen!

Wastin!com: Kannst du denn sagen, was du bei den Auftritten in Europa besonders magst?

Adam: Also, egal, ob ich jetzt in Deutschland, oder in anderen Teilen von Europa oder in den Vereinigten Staaten bin, den Teil, wenn ich auf der Bühne stehen kann, liebe ich am meisten! Den Teil, den ich am meisten hasse, ist der zu warten, bis ich auf der Bühne stehe (lacht!) Es gibt viele Stunden am Tag, die du kreativ verschwenden musst.

Wastin!com: Genau das betrifft auch meine nächste Frage, wie vertreibst du dir die Zeit auf Tour? Mit fernsehen, oder hast du ein Cellphone, damit du zuhause anrufen kannst?

Adam: Ja, ich habe ein Cellphone, aber das wird mittlerweile teuer! Ich lese viel, so vertreib ich mir die meiste Zeit.

Wastin!com: Und was liest du gerade?

Adam: Also, gerade habe ich ein Buch zu Ende gelesen, in dem es um billig gekaufte Immobilien ging. Solche Bücher lese ich.

Wastin!com: Aha, dann lass uns jetzt mal über euer neues Album “Through The Ashes Of Empires“ reden, das jetzt seit dem 27.10. draußen ist. Man kann ja schon jetzt vielerlei Dinge über das Album lesen. Die Leute meinen teilweise, dass dies nun das langerwartete, harte Album ist. Wie würdest du es selbst beschreiben?

Adam: Eigentlich haben wir uns entschlossen, keine Musik zu machen, die in irgendein Radioprogramm passt. Und wenn wir einmal von so einer Idee überzeugt sind, dann war das Album einfach nur das Resultat dessen.

Wastin!com: Und ihr seid (zurecht!) total zufrieden mit der Platte?

Adam: Oh, ja total! Ich liebe unseren neuen Gitarrist!

Wastin!com: Nun folgt natürlich die obligatorische Frage nach deinem Lieblingssong auf der Platte?

Adam: Also, im Moment ist mein Lieblingslied, das ich halt auch genauso gerne spiele vom neuen Album „In The Presence Of My Enemies“.

Wastin!com: Rob hat ja gesagt, dass es nun mehr wie eine gute Partnerschaft ist, seit Phil Demmel (Anm.d.Red.: neuer Gitarist) in der Band ist. Er kennt ihn ja auch noch aus seiner Zeit bei Vio-Lence. Welche Einflüsse brachte er jetzt mit in die Band?

Adam: Was zuerst einmal gesagt werden muss ist, dass Phil ein einzigartiger Gitarrist ist, er ist großartig! Wir haben gar nicht erst andere Gitarristen ausprobiert, weil wir das schon wussten. Phil war mit uns 2 Wochen auf Europa-Tour, das war allerdings schon ein Jahr zuvor, und wir wussten auch, dass zwischen Phil und Rob eine besonders gute Chemie herrscht. Gerade wenn sie Solos ausprobierten und all so was. Wir wussten einfach, dass das mit ihm funktioniert und deshalb haben wir keinen anderen ausprobiert, wir haben einfach gewartet, bis Phil auch frei für uns war, und dann haben wir ihn in die Herde geholt. (lacht!)

Wastin!com: Ihr hattet ja schon einige Wechsel in eurem Line-Up während der Jahre, in denen es Machine Head schon gibt. Bist du der Meinung so was bringt eine Band weiter oder denkst du, dass das eher ein Problem für eine Band ist?

Adam: Na ja, als das zum ersten Mal passierte, als Chris uns verließ, dachte ich, dass das wohl auch nötig war, um mit der Band weitergehen zu können. Als das dann mit Logan passierte, dachte ich, dass das eher ein Problem sein wird. Ich meine, ich bin mit Logan aufgewachsen und…das hat mich sehr mitgenommen als er uns verließ und ich habe gedacht, dass das die Band sehr verletzen würde. Und dann kam Arue in die Band und verließ sie auch wieder und da habe ich gedacht, dass das eine gute Sache für die Band war! Es ging mal vorwärts, mal rückwärts. Manchmal ist es gut, manchmal ist es eben schlecht für eine Band, wenn ein Mitglied geht. Aber hauptsächlich, muss ich sagen, 2-mal war es gut, dass Mitglieder gegangen sind und einmal war es schlecht.

Wastin!com: Ich habe auf dem Album gesehen, dass ihr es größtenteils selbst produziert habt, man kann ja dann sein eigener Chef sein, und niemand sagt einem, wie man dies oder das zu spielen hat. So hat man ja einen direkteren Einfluss auf das Endprodukt. Könntet ihr euch vorstellen, die nächsten Alben auch selbst zu produzieren?

Adam: Hmm...na ja, es hat halt funktioniert! (lacht!) Also, eigentlich kam es da nur zu, weil Colin Richardson nicht verfügbar war und ich denke, dass führte dann auch zu der „Rohhaftigkeit“ der Platte. Sie klingt nicht so steril, wie Studioalben sonst, sondern sie hat eher so einen Live-Charakter. Und ich glaube, die Tatsache, dass wir alle keine Ahnung vom produzieren hatte, unterstützte diesen Effekt. Und ich meine, das ganze hat funktioniert, so wie es sollte, deshalb kann ich mir das schon vorstellen, das noch mal zu machen.

Wastin!com: Wer ist eigentlich euer Support für den heutigen Abend? Auf eurer Homepage standen ja drei Bands, Kill 2 This, Breed 77 und Sikth.

Adam: Oh, das weiß ich ehrlich gesagt gar nicht. Gestern hatten wir Mnemic dabei und ich dachte, sie wären heute auch wieder am Start, aber als sie uns dann gestern verließen, erfuhr ich, dass sie heute nicht mehr dabei sind, also, ich weiß es auch nicht, aber ich bin ja auch gerade erst aufgestanden (lacht!).

Wastin!com: Ja, meine Frage ist nämlich, ob du nicht auch meinst, dass 3 Vorbands ein bisschen viel für einen Abend sind? Da sind die Fans oft ja schon gelangweilt, bis der Headliner auf die Bühne kommt.

Adam: Ja, das stimmt schon, aber bei uns spielen die ja nicht alle an einem Abend nach der Reihe. Sondern immer an verschiedenen Abenden. Es wird also irgendeine Band heute Abend spielen, aber mehr nicht.

Wastin!com: Und wer hat das entschieden, dass eben diese Bands mit euch auf Tour gehen? War das Roadrunner oder euer Management, oder habt ihr das selbst so gewollt?

Adam: Diese Entscheidung ist von unserem Management und uns getroffen worden. Unser Management redet darüber mit uns, wir haben einen wirklich coolen Manager, sein Name ist Joey Houston. Er ist wirklich ganz anders, als die anderen Manager in diesem Business, die immer nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht sind, und die darauf bedacht sind, sich einen ganzen Haufen guter Rennpferde in den Stall zu holen, wenn du weißt, was ich meine.

Wastin!com: Und schließlich muss eine Vorband ja auch immer zu einer Band passen.

Adam: Genau!


Wastin!com: Was kann man von euch in der Zukunft erwarten? Gibt es nach der Tour vielleicht eine DVD oder ähnliches?

Adam: Wir haben letztes Jahr versucht eine DVD zu machen, aber daraus wurde nichts. Die DVD wurde dann zu einem Live-Album. Also, ich kann das irgendwie gar nicht so sagen. Wir werden auf jeden Fall weiter Metal produzieren, das kann ich auf alle Fälle sagen!

Wastin!com: Vielleicht versucht ihr ja noch mal euer Glück mit einer DVD, das würde eure Fans sicher freuen.

Adam: Wer weiß, vielleicht klappt´s ja!

Wastin!com: Auf unserer Homepage haben wir dazu aufgerufen, dass uns alle Fans Fragen schicken können, die sie euch gerne mal stellen würden. Und hier habe ich jetzt mal 3 Fragen mitgebracht.

Adam: Okay!

Wastin!com: Dann fang ich mal mit der längsten Frage an, Achtung! Warum werden Burt, Chris, Ray und Dino a.k.a. Fear Factory im früheren Line-Up als einzige Band gegrüßt ohne den Bandnamen zu nennen? Ist es lediglich eure Absicht, dass sich niemand zurückgestellt fühlt oder gibt es da noch andere Gründe?

Adam: Ja also, als wir das ausgewählt haben, waren sie gar keine Band mehr, und als sie sich wieder vereinigten war Dino nicht mehr in der Band. Also, wir haben kein Problem mit den Jungs, die haben ein Problem mit sich selbst! (lacht!) Bevor wir sie also Fear Factory genannt hätten und dann jemanden außen vor gelassen hätten, haben wir sie lieber beim Namen genannt.

Wastin!com: Okay, dann Frage 2: Hast du eigentlich noch andere Hobbies neben der Musik, so was wie Golf spielen oder angeln?

Adam: (Lacht erstmal!) Ja also, ich gehe gerne Snowboarden, ich fahre gerne auf meinem Motorrad und ich lese eine Menge.


Wastin!com: Dann jetzt die dritte und letzte Frage: Welche Bands haben euch beeinflusst und vor welchen Bands neigt ihr euer Haupt und sagt: „Respekt!“?

Adam: Oh Mann, da gibt es eine ganze Menge! Ich würde mal sagen, alle Metalbands, die groß wurden, als ich noch ein Kind war und als ich aufgewachsen bin. Metallica, Exodus und auch Slayer. Slayer hatten einen sehr großen Einfluss auf mich! Einfach der ganze Metal aus dieser Zeit, denn bevor diese Zeit anbrach, gab es nur Stille! Und auf einmal kam diese Musik, die meine Blut zum kochen brachte, und ich nur noch sagte: „Wow, what the fuck!“ Das war einfach die Musik, die mich aufweckte!

Wastin!com: Das glaube ich! Das war´s auch schon, das war die letzte Frage, vielen Dank!

Adam: Kein Problem!

// PICS VOM KONZERT

Interview: vb
Fotos: KoNs
Autor: wastin!com