wastin!com wastin!com
CD REVIEWS LIVE REVIEWS INTERVIEWS
HÖRBÜCHER UND HÖRSPIELE
GALLERY TOURDATES Search IMPRESSUM
Wastin!com presents Alternate Eve
Pixies – 'Acoustic & Electric Live'
KoRn - KoRn III - 'Remember who you are'
Der Preis des Verbrechens' Volume 1
Skafield – 'Memories in Melodies''
Dick & Doof – 'In Oxford' Pinksnotred - 'Remedy' Donots – 'The Long Way Home' 'Inspector Barnaby - Volume 7'
Dick &  Doof – 'Dick & Doof sprechen Deutsch: Spuk um Mitternacht'
KISS – 'KISSOLOGY Vol. 3 1992-2000'
'THIS IS SPINAL TAP - 25th Anniversary Edition'
'Tyson – Der Mann. Der Mythos. Die Wahrheit.'
 84 Day Syndrome vs. Gluefactory - 'Antonio Villaraigosa Golden Expressway'
Rockwell – 'Hope & Anchor' Tony Ashton & Friends Live At Abbey Road - 'Endangered Species' Grace.Will.Fall- 'Second Album'
Jack Slaughter – Tochter des Lichts – 'Im Haus des Todes' (11)
Jack Slaughter – Tochter des Lichts - 'Werwolf im Schafspelz' (10)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus II' (8)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus I' (7)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Die Wurzel des Bösen' (9)
Dorian Hunter Dämonen-Killer – 'Im Labyrinth des Todes' (9)
'Die drei ??? und der seltsame Wecker' - LIVE
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Das Heer der Finsternis' (8)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Dr. Jekyll & Mrs. Hyde' (7)
Geisterjäger John Sinclair – 'Ein schwarzer Tag in meinem Leben' (54)
Alternate Eve
Die RadioShow auf Antenne AC
zum Mag! Aber gerade gönnt sich 'Alternate Eve' eine verdiente Pause! Den nächsten Sendetermin erfahrt ihr demnächst an dieser Stelle!
Killswitch Engage Interview - 29. Januar 2005 - Köln
Killswitch Engage Interview - Mai 2004 - KölnEs war endlich soweit! Killswitch Engage erfreuten ihre deutschen Fans mit einer Tour und im Gepäck hatten sie ihr neues Album 'The End Of Heartache'. Am Nachmittag, bevor die Jungs aus New England, Massachusetts, die Bühne in der Kölner Live Music Hall stürmen sollten, trafen wir Gründungsmitglied und Gitarrist Joel Stroetzel zum Gespräch. Völlig relaxt und sehr gut gelaunt betritt er mit Red Bull und Kippchen in der Hand den Raum. Die Fluppe wandert in die leere Dose und dann wird sich in den bequemen Sessel gefletzt. Mit welchen Gerüchten er aufräumt, wieso Sänger Howard Jones eine Waschmaschine auf Tour benötigt und wie Adam Dutkiewicz plötzlich die Ruhe stört, lest ihr besser selbst!

Wastin!com: Hi Joel, schön dich zu sehen, wie geht es dir?

Joel: Hi! Mir geht´s gut!

Wastin!com: Wie läuft eure große Europa-Tour bis jetzt?

Joel: Es war...es ist unglaublich, es ist einfach unglaublich! Alle Shows bis jetzt waren der Killer.

Wastin!com: Der Gig heute ist ja auch ausverkauft, da freust du dich doch bestimmt besonders auf heute Abend?

Joel: Durchaus! Immer! Ich freu´ mich immer auf die Show!

Wastin!com: Und seid ihr zufrieden mit euren Support-Acts Twelve Tribes und All That Remains?

Joel: Auf jeden Fall! Es macht wirklich Spaß mit einem Haufen Freunden unterwegs zu sein, genauso wie mit Bands mit denen wir befreundet sind. Howard kennt die Twelve Tribes-Jungs schon seit vielen Jahren und wir kennen All That Remains auch schon so lange. Und so ist es schön mit den Jungs letztendlich auch mal auf Tour gehen zu können, weißt du, das ist wirklich cool!

Wastin!com: Das kann ich mir gut vorstellen! Was hast du denn heute schon alles gemacht?

Joel: Heute habe ich bis zwei Uhr Nachmittags geschlafen und dann hatte ich eine Gitarrenlehrstunde mit einem Contest-Gewinner. Und dann habe ich noch etwas Suppe gegessen. Das war mein Tag!

Wastin!com: Und was wirst du noch machen bis das Konzert beginnt? Gibst du die ganze Zeit Interviews?

Joel: Ja, ich werde noch ein paar Interviews geben, dann aber noch was rumhängen und vielleicht noch ein bißchen raus in die Stadt gehen.

Wastin!com: Köln ist ja auch eine schöne Stadt!

Joel: Ja, es ist eine wunderschöne Stadt, ich liebe den Dom, der ist wundervoll!

Wastin!com: Da sind die Kölner auch zurecht stolz drauf. :) Gibt es deiner Meinung nach Unterschiede, wenn ihr in Amerika tourt oder hier in Europa? Besonders wenn du dir das Publikum anschaust?

Joel: Oh, auf jeden Fall! Ich glaube, die eigentliche Show selbst ist ziemlich gleich, aber ich denke, hier in Deutschland, Europa, Groß Britannien oder so, ist das Publikum sehr enthusiastisch. Da stehen am Tag die Fans bei deinem Bus rum und wollen dir mal “Hallo” sagen und so. Die Leute hier scheinen das alles sehr zu schätzen zu wissen, während in die Fans in den USA das alles gelassener sehen, so nach dem Motto; “Oh, hey Man, wir sind gekommen, um euch heute anzusehen, macht ´ne gute Show heute Abend!” Das ist eine ganz andere Atmosphäre. Also, die Leute hier scheinen immer sehr aufgeregt zu sein, wenn Bands aus Amerika rüberkommen. Aber ich glaube, es gibt noch so viele Bands, die noch nicht hierher gekommen sind, die aber wirklich mal kommen sollten.

Wastin!com: Und was magst du lieber, die großen Bühnen auf den Festivals und in den großen Hallen oder die in den kleinen, verrauchten Clubs?

Joel: Yeah, ich schätze, das hängt immer davon ab. Normalerweise hast du auf den großen Bühnen in den großen Hallen immer einen guten Sound und du hast genug Platz um umher laufen zu können. Aber wenn du in einem kleinen Club spielst, dann ist das eine sehr intime Atmosphäre. Du bist nah bei der Menge, da ist es wesentlich einfacher mit den Leuten zu kommunizieren.

Wastin!com: Und nach der Show, bist du dann gerne bei den Fans und sagst mal “Hallo” oder ziehst du dich sofort zurück?

Joel: Also, normalerweise versuche ich nach der Show schnell eine Dusche zu nehmen und dann gehe ich aber auch zu den Fans und sage mal “Hallo” und hänge etwas bei ihnen ab, wenn sie noch da sind. Durchaus!

Wastin!com: Hat eigentlich irgendjemand aus der Band eine schlechte Angewohnheit, die dich wirkich nervt? Oder nervst du dein Umfeld durch irgendwas?

Joel: Ahm, ich schnarche ziemlich schlimm. (lacht!) Aber Howard Jones muss unbedingt seine Bühnenklamotten waschen, denn die Klamotten, die er auf der Bühne trägt, stinken so extrem! Aber das ist schon okay, das nervt mich nicht allzu sehr.

Killswitch Engage Interview - 'Januar 2005 - KölnWastin!com: Aha, und habt ihr Jungs ein spezielles Ritual bevor ihr auf die Bühne geht?

Joel: Na ja, normalerweise haben Mike und ich ein kleines Ritual. Fünf Minuten bevor wir auf die Bühne gehen, kippen wir uns noch zwei oder drei Shots Whiskey. Einfach um ein bißchen lockerer zu werden und ein wenig aufzudrehen. Um sich auf eine gute Zeit auf der Stage einzustellen! Obwohl, ich sollte wohl sagen, wir trinken drei oder vier mindestens. (lacht!) Ja, wir lieben es zu trinken!

Wastin!com: Und was war das Peinlichste, das dir schon mal während eines Gigs passiert ist?

Joel: Das ist schwer zu sagen, das ist schwer zu sagen... Auf die Schnauze legen nervt immer sehr! Wenn du über die Monitorboxen oder so stolperst und dann auf deinem Arsch fällst, das ist schon Mist. Aber ich kann mich jetzt nicht an irgendwas Spezielles erinnern. Aber dumme Sachen passieren die ganze Zeit. Und wir haben schon so viele Shows gespielt, bei denen so viele gute und schlechte Dinge passiert sind.

Wastin!com: Aber du nimmst das nicht wirklich ernst, wenn was passiert?

Joel: Oh, nein, du fällst hin, du versaust den Auftritt, aber das macht nichts, so lange die Leute Spaß haben. So lange das der Fall ist, ist alles okay!

Wastin!com:fregend!

Wastin!com: Und das ist noch nicht alles, ihr seid auch für einen Grammy in der Kategorie “Best Metal Performance” nominiert. Eure Labelkollegen Slipknot, Cradle Of Filth und Hatebreed sind ja auch nominiert, was glaubst, wie stehen eure Chancen?

Joel: Ja, das ist verrückt Mann! (lacht!) Das wird ein harter Wettbewerb! Aber jeder von uns in Killswitch ist einfach nur stolz, dass die Leute uns dafür in Erwägung gezogen haben. Wir werden zu der Zeremonie gehen und das sehr genießen dort abzuhängen. Wir werden da bestimmt eine gute Zeit haben! (lacht!)

Wastin!com: Aber werdet ihr eine Rede vorbereiten für den Fall dass ihr gewinnt?

Joel: Ah, wir werden uns überraschen lassen, denke ich!

Wastin!com: Dann drücken wir euch selbstverständlich die Daumen! Aber laß´ uns mal über euer Album sprechen. Du und Adam habt die Berklee School of Music besucht. Und ihr habt auch gemeinsam schon in der Band Aftershock gespielt. Würdest du sagen, dass das ein großer Vorteil für deine jetzige Arbeit in der Band ist?

Joel: Oh ja, auf jeden Fall. Ich glaube, ein bißchen Background in dem zu haben, was man tut, ist immer gut. Ich meine, ich denke nicht mehr wirklich an irgendwelche Musiktheorien oder sowas, aber ich denke ich habe das jetzt alles hier oben verinnerlicht (tippt an seinen Kopf). Ich habe halt die Dinge, auf die ich achte, und Adam hat Dinge auf die er besonders achtet, und wenn wir das erklären müssten warum wir dies oder das machen, dann könnten wir das wohl auch. Aber ich glaube, das alles hat uns geholfen unsere Ohren zu schulen. Ich habe auch keinen Abschluss in Berklee gemacht, ich bin da nur für ein Semester geblieben, um das Ganze mal auszuprobieren. Und als ich da war, hat Adam gerade seinen Abschluss gemacht, das hat sich halt so überlappt und so sind wir gute Freunde geworden und haben angefangen zusammen zu spielen.

Wastin!com: Und wenn du jetzt einen Blick auf alle eure Alben wirfst, was würdest du dann als die größte Weiterentwicklung benennen? Seid ihr jetzt auf einem höheren technischen Level?

Joel: Ich weiß nicht, ob irgendetwas von unserem neuen Zeug technisch gesehen irgendwie verrückter oder weiterentwickelter ist, aber ich denke manche der Songs sind ein wenig besser organisiert, weißt du. Und ich denke, wenn man das erste Album jetzt hört und das mit den späteren vergleicht, dann hat das Neue auf jeden Fall mehr Energie. Das erste Album ist nicht so ausgereift, die Songs passen alle nicht so zusammen wie auf den neueren Platten. Wir haben eine Menge Zeit dazu verwendet zu überprüfen, dass die Songs tight und gut arrangiert sind, also hoffe ich auch, dass 'The End Of Heartache' ein weiterentwickelteres Album ist. Genauso wie ich hoffe, dass wir uns immer weiterentwickeln! (lacht!)

Wastin!com: Hattest du damals eigentlich Zweifel oder Sorgen, dass Howard in die Band passen würde, oder ob die Fans ihn auch akzeptieren würden?

Joel: Ja, ich weiß nicht. Es ist immer seltsam, wenn ein neues Mitglied in deine Band kommt, besonders wenn es sich dabei um den Sänger handelt. Also, ich war schon sehr besorgt als uns Jesse verlassen hat

Killswitch Engage Interview - Mai 2004 - KölnPlötzlich steht Produzent und Gitarrero Adam Dutkiewicz in der Tür und ruft:

Adam: Joel bevorzugt junge Männer! (lacht!) Junge, rasierte Männer!

Joel: Das habe ich von Adam D. gelernt!

Wastin!com: Hey, Adam, möchtest du nicht reinkommen und uns sonst noch was erzählen?

Adam: Nein, lieber nicht. Nur: Joel steht auf junge, rasierte Männer!


Dann entschwindet der Besucher wieder in den Backstage-Bereich.

Wastin!com: Okay, wo wir das jetzt geklärt hätten, machen wir doch mal weiter! Findest du es besser, wenn man den Produzenten direkt in der Band hat?

Joel: Ja, auf jeden Fall! Auf jeden Fall, besonders weil Adam für alles eine Lösung hat. Und es ist schon schön jemanden zu haben, der ein Teil der Band ist, denn er kann so viel besser unsere Vorstellungen verstehen. Das ist besser als wahllos jemand außenstehendes zu nehmen, der dann anfängt unsere Ideen durcheinander zu bringen, weißt du. Vielleicht brauchen wir irgendwann mal so jemanden, aber im Moment glaube ich, dass wir ganz gut alleine zurechtkommen und noch unsere eigenen Ideen haben. (lacht!)

Wastin!com: Aber gibt es denn dennoch jemanden mit dem du mal gerne zusammenarbeiten würdest?

Joel: Hmmm..., na ja eigentlich ist Andy Sneap der Mann, mit dem wir sehr gerne zusammenarbeiten. Er hat unsere letzten zwei Alben gemixt und wir hatten auch daran gedacht ihn zu fragen, ob er das Neue auch produzieren würde, aber dann endete es damit, dass es mal wieder Adam gemacht hat. Das ist einfach sehr angenehm für uns, er weiß einfach ganz genau, was wir machen wollten, niemand brauchte jemanden von außerhalb hinzu zu ziehen für diese Arbeit. Mal sehen wie das in Zukunft läuft.

Wastin!com: Und welches ist dein Lieblingslied von der Platte?

Joel: Hmmm...vermutlich 'Rose Of Sharyn', ich mag 'Rose Of Sharyn'. Es macht sehr Spaß es live zu spielen und es kommt wohl auch sehr gut an, die Leute singen immer gerne mit, also das ist wohl mein Lieblingssong.

Wastin!com: Howard hat erzählt, dass ihr plant einen Cover-Song zu machen, stimmt das oder ist das wieder nur ein Scherz? Und wenn ja, welcher wird es sein?

Joel: Ja, wir haben mal darüber nachgedacht, aber wir sind noch nicht sicher, was wir machen sollen. Wir probieren im Moment so einiges aus.

Wastin!com: Und soll der Cover-Song dann auf die neue Platte?

Joel: Wahrscheinlich oder vielleicht, weißt du. Vielleicht wird es ein Bonus-Track oder kommt auf einen Soundtrack. Wir werden sehen.

Wastin!com: Wenn du zurückschaust, was hat sich deiner Meinung nach in der Hardcore-Szene in den letzten Jahren verändert?

Joel: Ich denke, der größte Unterschied zwischen der Szene heute und vor fünf oder sechs Jahren ist, dass die Leute heutzutage wesentlich aufgeschlossener sind. Die Hardcore-Szene und die Metal-Szene überschneiden sich viel mehr und auch die Rock-Szene mischt sich da mit ein. So werden auch endlich Bands, die vor fünf, sechs Jahren niemand beachtet hätte, endlich mal erfolgreich. Und viele Underground-Hardcore-Fans fangen an etwas aufgeschlossener zu werden und fangen an auch andere Dinge zu akzeptieren. Ich denke, die Leute fangen an einfach vorurteilsfreiher zu werden und das ist cool.

Wastin!com: Aber ich habe auch gehört, dass es in der Hardcore-Szene heutzutage mehr um Mode und Style als um die eigentlichen Ideale gehen soll als früher, stimmt das?

Joel: Das kann passieren! Das kann passieren! Aber ich schätze, das hängt immer von der jeweiligen Band ab, das hängt wirklich von der Band ab. Aber ich denke, dass die Leute das merken würden, wenn manche es nur darauf anlegen würden, gut auszusehen, was bestimmtes anzuziehen oder die Musik nach etwas bestimmten klingen zu lassen. Das ist ein bißchen billig. Ich denke, so lange du dein eigenes Ding machst, so lange du ehrliche Musik machst, kann dir keiner was, oder? (lacht!)

Wastin!com: Ja, dann kann man wohl nicht falsch liegen! Würdest du dich denn noch als Teil dieser Szene bezeichnen?

Joel: Oh ja, durchaus! Wir kommen aus dem Hardcore und wir werden auch immer ein Teil davon sein.

Wastin!com: Was hälst du von den folgenden Bands: Walls Of Jericho, Caliban und Snapcase?

Killswitch Engage Interview - Januar 2005 - KölnJoel: Walls Of Jericho, sehr cool, ich habe mir noch nicht allzu viel von denen angehört, aber ich habe schon einige Shows von ihnen gesehen.

Wastin!com: Ich hab sie letztes Jahr bei der 'Resistance Tour' gesehen, sehr geil! Und was ist mit Caliban?

Joel: Caliban ist großartig! Wir waren gerade erst mit den Jungs in Japan auf Tour, sehr nette Jungs, sehr coole Band!

Wastin!com: Und Snapcase?

Joel: Snapcase. Vor einigen Jahren war ich ein sehr großer Snapcase-Fan, aber ich habe nicht so verfolgt, was sie in den letzten paar Jahren gemacht haben. Ich habe ihr neueres Material nicht mehr gehört.

Wastin!com: Aber du weißt von ihrem Split? Ihre Final-Show war am 22. Januar.

Joel: Ja, das habe ich mitbekommen. Aber sonst habe ich nicht viel von ihnen gehört, mindestens für die letzten vier Jahre, aber ich war wirklich ein großer Fan. Die Jungs haben sehr viel gutes Zeug gemacht und ich denke, sie haben irgendwie den Standard für diese Art heavy, screamy, noisy Hardcore-Musik gesetzt. Sie waren eine der ersten Bands, die das wirklich gut gemacht haben

Wastin!com: Ja, sie haben wohl ziemlich viele Bands mit ihrer Musik beeinflusst!

Joel: Yeah, durchaus! Durchaus!

Wastin!com: Wenn es ein Gerücht gäbe über Killswitch Engage oder über dich selbst, das du hier aufklären könntest, welches wäre das und warum?

Joel: Oh, da muss ich mal nachdenken. Da gibt es ein Gerücht, ich bin nicht mehr sicher in welchem Magazin das war, ich glaube im Metal Hammer oder in der Kerrang oder so, das ist schon einige Jahre her. Auf jeden Fall haben die behauptet, dass der einzige Grund, warum wir die Band gegründet haben, der sei, dass wir professionelle Wrestler werden wollen und wir unseren Status dann nutzen wollen, um in den Beruf zu gelangen. (lacht!) Ich habe wirklich keine Ahnung wie die darauf gekommen sind, wir haben zwar Wrestling-Fans in der Band, denn Mike und Howard lieben Wrestling, aber das Gerücht stimmt jedenfalls nicht. (lacht weiter!)

Wastin!com: Aha, ich stell´ mir das auch komisch vor, wenn man in der Zeitung etwas von sich liest, dass absolut nicht der Wahrheit entspricht.

Joel: Oh, da gibt´s noch so eins. Viele Leute denken, dass Adam schwul ist, aber wie ihr eben vielleicht auch sehen konntet, ist er es nicht! Ich verteidige ihn! (lacht!)

Wastin!com: Na dann, hätten wir das auch geklärt! Wo siehst du dich denn in 10 Jahren oder wo würdest du dich dann gerne sehen?

Joel: Oh, das ist schwierig zu sagen. Ich meine, ich würde gerne die Schule beenden, zurück zu Berklee gehen oder mich sonst irgendwie weiterbilden. Vielleicht mache ich auch was in Richtung Producing/Engineering oder so ein Zeug. Sowas wie Adam macht, das interessiert mich nämlich auch. Und mal sehen, wo die Band dann ist. Vielleicht werden wir dann immer noch durch die Gegend touren, vielleicht aber auch nicht, Aber ich bin sicher, egal wo Killswitch Engage dann ist, ich will weiterhin was mit Musik zu tun haben.

Wastin!com: Ich weiß, dass das schwierig ist, aber kannst du deine Top 5 Alben aller Zeiten nennen?

Joel: Oh, das ist wirklich schwierig. Da muss ich Him sagen, 'Deep Shadows And Brilliant Highlights' ist wahrscheinlich meine Lieblingsplatte, auch wenn ich weiß, dass das nicht ihre Lieblingsplatte ist von denen, die sie gemacht haben, aber ich liebe diese Scheibe. Dann 'Master Of Puppets' von Metallica. Jetzt läuft der Wagen heiß! Das ist echt schwer! Vor allem sage ich jedes Mal, wenn man mich danach fragt, was anderes. Aber was Metal-Platten angeht, muss ich noch At The Gates – 'Slaughter Of The Soul' sagen. Ich brauch´ noch eine, richtig?

Wastin!com: Jepp!

Killswitch Engage Interview - Januar 2005 - KölnJoel: In letzter Zeit mag ich Symphony X – 'The Odyssey' sehr gerne, so ein bißchen Power-Metal kann nicht schaden. Ich glaube, wenn mir irgendwer dieselbe Frage in drei oder vier Tagen noch mal stellt, dann sag´ ich was völlig anderes. (lacht!) Das variiert halt immer von Tag zu Tag. Ich habe halt diese ein, zwei Platten, die ich immer nenne wie halt die von Him und 'Master Of Puppets', aber alles andere wechselt schon mal.

Wastin!com: Das kenne ich! So, dann kommen wir auch schon zur letzten Frage: Wann kommt ihr uns wieder in Deutschland besuchen, dieses Jahr noch?

Joel: Wir hoffen es, ja, wir hoffen, dass wir wieder kommen. Wir versuchen für einige Zeit von Mai bis Juni zu kommen. Wir sind auch im Gespräch für das Download Festival und für Rock am Ring und Rock im Park. Da waren wir ja letztes Jahr schon und das war wirklich eine tolle Zeit für uns also hoffen wir, dass wir dieses Jahr wieder da hin kommen können.

Wastin!com: Das hoffen wir auch! Also, das war´s! Vielen Dank für das Interview! Ich wünsch euch noch viel Spaß auf der Tour!

Joel: Ja, werden wir sicher haben und vielen Dank an euch!


Gig-Review von Killswitch Engage in Köln, 29. Januar 2005
Interview mit Howard Jones vom 20. Mai 2004
Killswitch Engage
Autor: Vera Bunk