wastin!com wastin!com
CD REVIEWS LIVE REVIEWS INTERVIEWS
HÖRBÜCHER UND HÖRSPIELE
GALLERY TOURDATES Search IMPRESSUM
Wastin!com presents Alternate Eve
Pixies – 'Acoustic & Electric Live'
KoRn - KoRn III - 'Remember who you are'
Der Preis des Verbrechens' Volume 1
Skafield – 'Memories in Melodies''
Dick & Doof – 'In Oxford' Pinksnotred - 'Remedy' Donots – 'The Long Way Home' 'Inspector Barnaby - Volume 7'
Dick &  Doof – 'Dick & Doof sprechen Deutsch: Spuk um Mitternacht'
KISS – 'KISSOLOGY Vol. 3 1992-2000'
'THIS IS SPINAL TAP - 25th Anniversary Edition'
'Tyson – Der Mann. Der Mythos. Die Wahrheit.'
 84 Day Syndrome vs. Gluefactory - 'Antonio Villaraigosa Golden Expressway'
Rockwell – 'Hope & Anchor' Tony Ashton & Friends Live At Abbey Road - 'Endangered Species' Grace.Will.Fall- 'Second Album'
Jack Slaughter – Tochter des Lichts – 'Im Haus des Todes' (11)
Jack Slaughter – Tochter des Lichts - 'Werwolf im Schafspelz' (10)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus II' (8)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus I' (7)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Die Wurzel des Bösen' (9)
Dorian Hunter Dämonen-Killer – 'Im Labyrinth des Todes' (9)
'Die drei ??? und der seltsame Wecker' - LIVE
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Das Heer der Finsternis' (8)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Dr. Jekyll & Mrs. Hyde' (7)
Geisterjäger John Sinclair – 'Ein schwarzer Tag in meinem Leben' (54)
Alternate Eve
Die RadioShow auf Antenne AC
zum Mag! Aber gerade gönnt sich 'Alternate Eve' eine verdiente Pause! Den nächsten Sendetermin erfahrt ihr demnächst an dieser Stelle!
Coheed And Cambria – Interview mit Michael Todd - 28. August 2005, Köln
Gut drei Stunden vor seinem Auftritt trafen wir Michael Todd, den Bassisten von Coheed And Cambria, im Tourbus der Band, der dezent wie immer direkt vor dem Kölner Prime Club geparkt war. Für Getränke war im Nightliner bestens gesorgt, neben Herrn Walker gaben sich auch Mister Beam und Freund Absolut Vodka die Ehre. Was ein New Yorker Chefkoch auf der Bühne verloren hat, was es mit dem geheimnisvollen Name Shabutie auf sich hat, unter dem Claudio damals die Band gründete, und was es zum neuen Album zu sagen gibt, erfahrt ihr hier.

Coheed & Cambria – 28. August 2005 – Köln Prime ClubWastin!com: Hey, schön dich zu treffen. Wie geht es dir?

Michael: Mir geht es gut, und selbst?

Wastin!com: Danke, mir geht's auch gut. Wie läuft eure Tour bis jetzt?

Michael: Die Tour läuft bis jetzt gut. Wir haben begonnen unsere neue CD zu promoten. Wir waren jetzt für zwei Wochen hier und in Großbritannien. Das war schon schön.

Wastin!com: Habt ihr während der ganzen Tour nur eher in so kleinen Hallen gespielt?

Michael: Meistens auf großen Festivalbühnen, aber auch in so kleinen Clubs wie in diesem heute.

Wastin!com: Mögt ihr es denn lieber auf großen Bühnen zu spielen? Kannst du Unterschiede erkennen zwischen Shows auf kleinen und großen Bühnen?

Michael: Ja, definitiv gibt es Unterschiede. Auf den Festivals hat man ein kleineres Set und viele Leute. Ich bevorzuge es, auf kleineren Bühnen zu spielen. Das finde ich intimer in kleinen Clubs und im Dunkeln. Das ist gut.

Wastin!com: Was erwartest du von der Show heute?

Michael: Ich weiß nicht. Ich bin neugierig darauf zu sehen, wie die Leute auf uns und unsere Musik reagieren. Ich erwarte einen guten Abend, schließlich ist es ausverkauft hier. Das ist schon cool!

Wastin!com: Was habt ihr heute gemacht? Habt ihr den Kölner Dom besichtigt? Seid ihr überhaupt an dem Erkunden von neuen Städten interessiert?

Michael: Wir sind sehr daran interessiert, aber heute hatte ich keine Zeit, weil wir den ganzen Tag was zu tun hatten. Aber ich hatte es geplant. Ich habe einen kleinen Stadtführer, so dass ich einiges über den Dom nachlesen kann. Er liegt oben im Bus.

Wastin!com: Kannst du dir eigentlich vorstellen mal in einer anderen Band zu spielen? Oder mit dem Sound von Coheed And Cambria zu experimentieren? Einfach mal ganz andere, neue Stile und Melodien auszuprobieren?

Michael: Ja, ich spiele immer alle Arten von Musik, die ich kann. Das ist das Gute an Coheed And Cambria wir probieren ständig neue Stile aus. Ich würde auch in einer anderen Band spielen, aber Coheed And Cambria wird immer meine Nummer eins bleiben.

Wastin!com: Was war das peinlichste Erlebnis, das dir jemals bei einer Show passiert ist? Und was war die lustigste Sache?

Michael: Ich glaube, das ist beides dasselbe Ereignis. Ich bin bei zwei Auftritten von der Bühne gefallen. Ich bin zuviel herum gerannt und dann vom Bühnenrand gefallen. Das war sehr peinlich!

Wastin!com: Wenn die Leute den Namen Coheed And Cambria hören denken sie automatisch an die Stimme von Claudio. Haben die anderen Bandmitglieder das Gefühl vergessen zu werden oder sind sie gar ein wenig eifersüchtig?

Michael: Ich glaube, nicht wirklich. Ich interessiere mich nicht dafür. Ich meine, er ist eben der Frontmann und die Leute konzentrieren sich eben auf ihn. Aber es stört mich nicht. Es war so ja zu erwarten.

Wastin!com: Einige Bands - wie zum Beispiel Killswitch Engage - haben aus verschiedenen Gründen den Sänger gewechselt. Denkst du, dass das auch bei Coheed And Cambria passieren könnte oder würdet ihr eure Karriere gemeinsam beenden?

Michael: Wir würden die Karriere zusammen beenden. Ich kann mir nicht vorstellen, jemand anderen in der Band zu haben. Das sind nur wir vier.

Wastin!com: Reden wir mal über euren Bandnamen: Ihr habt die Band ja unter dem Namen Shabutie gestartet, was bedeutete das und warum habt ihr den Namen nachher geändert?

Michael: Es ist nicht wirklich die gleiche Band. Shabutie hieß die Band, bei der Claudio und ich vor Coheed And Cambria gespielt haben. Wir haben den Namen nicht wirklich gewechselt, wir sind in eine andere Band gekommen. In der Band waren nur Claudio und ich und der Name hatte keine Bedeutung, es ist einfach ein dummes Wort.

Wastin!com: Es ist wohlbekannt, dass ihr die Science-Fiction Story von dem Ehepaar Coheed und Cambria erzählt. Warum habt ihr euch entschieden etwas Fiktives und nichts Persönliches zu schreiben? Oder ist eben genau das euer Weg mit persönlichen Dingen umzugehen?

Michael: Claudio bringt die ganzen Science-Fiction Sachen mit rein. Ich denke, es ist eben ein Weg für ihn seine persönlichen Sachen auszudrücken, indem er eine fiktive Geschichte erzählt. Ich meine, es ähnelt dem Leben oder was du gerade erlebst. Aber ich habe keine Ahnung wie er sie schreibt, ich bin nur der Bassist.

Wastin!com: Wer kam auf die Idee die neue Platte: 'Good Apollo, I´m Burning Star IV: Volume1. From Fear Through The Eyes Of Madness' zu nennen? Jetzt müsst ihr aber Mitleid für die ganzen Radio DJ´s auf der Welt haben!

Michael: Das war super ausgesprochen, und ist eine sehr, sehr gute Frage, denn ständig beschwert sich jemand; „Was zum Teufel...!?“. Aber die CD hat Claudio so genannt, weil es die Stelle der Geschichte ist, die darauf erzählt wird. Und na ja, wir haben viel Mitleid mit den Radio DJ´s! Ich selbst habe diesen langen Titel auch noch nicht vorlesen müssen. Zum Glück!

Wastin!com: Noch mal zum Titel: Warum heißt sie Teil 4? Es ist ja eigentlich erst eure dritte Platte, also wo ist Teil 3 geblieben?

Michael: Gut, die letzte Platte war Teil 3 und die CD davor war Teil 2. Die Frage ist: Wo ist Teil 1 hin? - Die werden wir machen, nachdem wir jetzt Teil 4 fertig gemacht haben, denn wir sind mit Teil 2 mitten in die Geschichte gesprungen. Teil 1 machen wir also noch, aber erst später.

Wastin!com: Wie sieht eure Strategie beim Aufnehmen einer Platte aus? Kannst du uns ein wenig über euer Songwriting und über die Produktion erzählen? Was ist wichtiger für euch, der Sound oder die Texte?

Michael: Für mich persönlich steht der Sound im Vordergrund. Ich gehöre zu dem musikalischen Teil der Band. Claudio ist ein verdammt guter Songwriter, er bringt einen Song oder eine Idee zu uns und wir sitzen dann alle für eine Weile in einem Raum und setzen das musikalisch um. Aber manchmal bringt Travis auch etwas mit. Das ist verschieden. Jeder Song wird auf eine andere Art geschrieben. Wir brauchen manchmal einen Monat, um einen Song zu schreiben und aufzunehmen.

Wastin!com: Ist es für euch möglich auf Tour musikalisch produktiv zu sein?

Michael: Manchmal, wenn man in so kleinen Clubs spielt und ein längeres Set hat, dann macht man beim Soundcheck ein wenig mehr. Wenn man nur Festivals spielt, ist das natürlich viel schwerer. Meistens kommt man dann aus der Übung. Aber es ist immerhin möglich. Und wir versuchen es so oft wir können.

Wastin!com: Vermisst du etwas von zu Hause, wenn du auf Tour bist?

Michael: Ja, ich vermisse meinen Hund. Joobey ist sein Name, aber er hat keine Bedeutung.

Wastin!com: Eine Frage zu eurer Setlist: Die neue Platte erscheint ja erst in drei Wochen. Spielt ihr denn schon einige der neuen Songs auf dieser Tour oder werdet ihr speziell für die neue CD eine neue Tour machen?

Michael: Ja, wir spielen schon einige neue Sachen. Wenn das neue Album herauskommt mixen wir also drei Alben. Allerdings nicht bei diesem speziellen Album, wir werden wohl zwei neue Lieder spielen. Wir versuchen immer so viele, wie wir wollen, zu spielen.

Wastin!com: Welche Bands haben Coheed And Cambria beeinflusst?

Michael: Ähm, Led Zeppelin, The Police, Thin Lizzy, Queen aber auch Neuere wie Dinosaur Jr. oder Jesus Lizard.

Wastin!com: Wenn nicht Musik, was hättest du und deine Bandmitglieder sonst gemacht?

Michael: Ich weiß nicht, was die anderen machen würden, aber ich wäre ein Chefkoch. Das habe ich schon vorher gemacht. Früher war ich ein Koch drüben in Amerika, in New York, das würde ich dann machen.

Wastin!com: War es schon immer dein Traum ein berühmter Rockstar zu werden oder hattest du andere Träume?

Michael: Ich weiß nicht genau, ob ich wirklich immer ein Rockstar sein wollte. Ich wollte halt schon gerne Musik machen, schon seit ich die Drumsticks halten konnte, aber ich wollte nicht wirklich immer ein Rockstar werden... dieses glamouröse Rockstar-Ding, ich wollte nur Musik machen.

Wastin!com: Hast du ein spezielles Ritual vor oder nach der Show?

Michael: Nein, habe ich nicht. Aber ich rauche immer eine Zigarette bevor ich auf die Bühne gehe.

Wastin!com: Das ist ja schon sowas wie ein Ritual. Was war eigentlich schwieriger: Der Durchbruch in den USA oder hier in Europa?

Michael: Es war gleich schwer. Es war ziemlich gleich. Wir mussten immer wieder herkommen und spielen. Also, es ist nicht wirklich sehr unterschiedlich, eher sehr gleich.

Wastin!com: Sind in Amerika nicht viel mehr kleine Clubs, so dass man besser kleine Touren machen kann? Und in Europa sind vielleicht eher große Bühnen, ist es dann nicht schwerer hier etwas zu booken?

Michael: Irgendwie schon. Aber ich meine, als wir nach Europa gekommen sind hatten wir schon unsere CD draußen, und wir hatten schon Bühnen, bei denen wir nur vor zwei Leuten gespielt haben. Deshalb mussten wir mehr touren.
Guck dir mal das an!

Er hält einen Zettel mit Tourdaten hoch.

Michael: Das sind unsere Tourdaten, wenn wir wieder in den Staaten sind. An all diesen Orten müssen wir spielen. Jesus Christus ich will das gar nicht mehr sehen! Und wir müssen noch viel mehr touren, wir danken aber dem Internet, bei dem man unsere Sachen umsonst bekommt, das hilft!

Wastin!com: Eure Fans hatten die Gelegenheit eure neue CD schon früher zu bestellen. Weißt du wie viele Fans dieses Angebot tatsächlich genutzt haben?

Michael: Ich habe keine Ahnung. Ich glaube, wir werden das in der ersten Woche herausfinden, so um den 19. September.

Wastin!com: Eure Songs wurden mehr als 1000mal auf eurer Purevolume-Seite gespielt, bist du darauf stolz?

Michael: Echt? Das ist unglaublich! Ja, ich bin verdammt glücklich darüber!

Wastin!com: Wird es auch für eure deutschen Fans eine Möglichkeit geben euern Comic, der im September erscheint, zu kaufen?

Michael: Ja, man kann ihn kaufen, zumindest Online. Aber ich denke, hier wird es auch einige geben. Auf jeden Fall kann man sie Online kaufen - hier in Deutschland.

Wastin!com: Was ist deiner Meinung nach das beste Album, das je produziert wurde?

Michael: Das beste Album, das je produziert worden ist? Das ist unmöglich zu beantworten. Lass mich überlegen, hmm ... nein, ich kann es wirklich nicht sagen. Das würde Stunden dauern!

Wastin!com: Kennst du irgendwelche deutschen Bands und magst du sie auch?

Michael: Ich kenne, glaube ich, nicht wirklich eine deutsche Band. Sowas wie Hasselhoff? Also, ich mag die Scorpions. Die Scorpions waren sehr bekannt in den Staaten, als ich jung war. Die waren großartig! Das waren verrückte Energiebündel.

Wastin!com: Okay, was wirst du noch so vor Konzertbeginn tun?

Michael: Erstmal kommt der Soundcheck und dann erforsche ich eine Weile die Gegend. Wenn ich die Zeit dazu habe. Wie weit sind wir denn vom Dom entfernt?

Wastin!com: Ca. eine halbe Stunde.

Michael: Ich weiß nicht, ob ich das bis dahin schaffe.

Wastin!com: Aber im Moment ist ein Fest in der Stadt, das Ringfest, da spielen auch einige deutsche Bands. Das könnte auch interessant sein!

Michael: Das wusste ich noch gar nicht. Hört sich aber gut an.

Wastin!com: Wie sehen deine Pläne für das restliche Jahr aus?

Michael: Hier sind meine Pläne.

Er zeigt die beiden Blätter mit den Tourdaten nochmal.

Michael: Wir werden für eine Woche nach Hause fahren, und ich werde etwas mit meiner Frau unternehmen und mit meinem Hund. Dann werden wir auf Tour gehen. Ohne Pause, nonstop touren.

Wastin!com: Okay, das war´s! Danke für das Interview!

Michael: Bitte, ich danke dir!


Mehr Info:

Website Coheed And Cambria
Autor: Cathrin Kania