wastin!com wastin!com
CD REVIEWS LIVE REVIEWS INTERVIEWS
HÖRBÜCHER UND HÖRSPIELE
GALLERY TOURDATES Search IMPRESSUM
Wastin!com presents Alternate Eve
Pixies – 'Acoustic & Electric Live'
KoRn - KoRn III - 'Remember who you are'
Der Preis des Verbrechens' Volume 1
Skafield – 'Memories in Melodies''
Dick & Doof – 'In Oxford' Pinksnotred - 'Remedy' Donots – 'The Long Way Home' 'Inspector Barnaby - Volume 7'
Dick &  Doof – 'Dick & Doof sprechen Deutsch: Spuk um Mitternacht'
KISS – 'KISSOLOGY Vol. 3 1992-2000'
'THIS IS SPINAL TAP - 25th Anniversary Edition'
'Tyson – Der Mann. Der Mythos. Die Wahrheit.'
 84 Day Syndrome vs. Gluefactory - 'Antonio Villaraigosa Golden Expressway'
Rockwell – 'Hope & Anchor' Tony Ashton & Friends Live At Abbey Road - 'Endangered Species' Grace.Will.Fall- 'Second Album'
Jack Slaughter – Tochter des Lichts – 'Im Haus des Todes' (11)
Jack Slaughter – Tochter des Lichts - 'Werwolf im Schafspelz' (10)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus II' (8)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus I' (7)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Die Wurzel des Bösen' (9)
Dorian Hunter Dämonen-Killer – 'Im Labyrinth des Todes' (9)
'Die drei ??? und der seltsame Wecker' - LIVE
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Das Heer der Finsternis' (8)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Dr. Jekyll & Mrs. Hyde' (7)
Geisterjäger John Sinclair – 'Ein schwarzer Tag in meinem Leben' (54)
Alternate Eve
Die RadioShow auf Antenne AC
zum Mag! Aber gerade gönnt sich 'Alternate Eve' eine verdiente Pause! Den nächsten Sendetermin erfahrt ihr demnächst an dieser Stelle!
Comeback Kid - Interview mit Scott Wade - 21. November 2005, Bochum
Zurzeit machen Comeback Kid, Bane und FC Five unsere Landen im Rahmen ihrer European Tour unsicher. Dabei machten sie am 21. November auch in der Bochumer Matrix Halt. Bevor sie aber auf die Bühne stürmten und den Club in Schutt und Asche legten, hatten wir Zeit mit CBK´s Sänger Scott Wade über sein Leben, seine Musik, seine Vorlieben für Nichtraucherzonen und vieles mehr zu sprechenAber lest selbst!

Comeback Kid – Matrix, Bochum - 21. November 2005Wastin!com: Hey Scott, schön dich zu sehen. Alles klar?

Scott: Ja, bei mir ist so was alles in Ordnung und wie geht’s dir?

Wastin!com: Mir geht’s sehr gut, danke. Letztes Jahr wart ihr mit Champion hier und jetzt seid ihr wieder da mit Bane und FC Five. Mögt ihr es hier zu spielen?

Scott: Ja klar! Das ist jetzt gerade unser dritter Besuch, wir waren 2003 zum ersten Mal für eine fünfwöchige Tour hier. Letztes Jahr mit Champion hat es ebenfalls sehr viel Spaß gemacht. Und jetzt die Tour mit Bane und FC Five ist echt unbeschreiblich, weil wir soviel Spaß zusammen haben und wir es einfach lieben hier auf Tour zu sein – jeder Tag ist großartig.

Wastin!com: Kannst du denn irgendwelche Entwicklungen feststellen, wenn du mal die Tour vom letzten Jahr mit dieser jetzt vergleichst?

Scott: Ja, schon von unserer ersten Tour zur Champion-Tour kamen mehr Leute auf unsere Konzerte und von dieser zur jetziger kommen schon wieder mehr Leute. Immer wenn wir wieder kommen, wächst das immer – das ist sehr schön und interessant.

Wastin!com: Wie viele Shows habt ihr in Europa jetzt eigentlich gespielt?

Scott: Moment ich zähle eben… 24 Shows werden wir hier insgesamt spielen. Morgen ist die letzte, also ist heute die 23.

Wastin!com: Bist du denn nicht langsam müde?

Scott: Ja, schon. Letzte Nacht hatte ich, glaube ich, sogar Fieber oder so. Ich habe mich zumindest richtig krank gefühlt. Das Wetter ist ja leider auch nicht mehr so vorteilhaft für die Gesundheit, aber die Tour ist trotzdem cool, auch wenn man mal krank wird.

Wastin!com: Siehst du Unterschiede zwischen den Leuten auf euren Shows in Europa?

Scott: Ich kann nicht sagen, dass alle gleich sind, aber generell sind wirklich alle sehr sehr freundlich und nett zu uns. Bei jeder Show sind auch immer viele Leute, die mit uns feiern und uns, sowie den anderen Bands, Respekt zollen. Es ist wirklich schön, dass man so weit von zu Hause so willkommen ist. Man wird wirklich behandelt wie Freunde und das macht es zu einer entfernten Heimat.

Wastin!com: Mögen die Leute eure neue CD 'Wake The Dead' live? Vielleicht sogar mehr als die alte 'Turn It Around'?

Scott: Weiß ich nicht, das ist immer unterschiedlich, so fifty-fifty. Bei manchen Shows kennen die meisten mehr von der neuen Platte und bei einer anderen Show kann es wieder genau umgekehrt sein. Ich glaube, beide Alben kommen gut an.

Wastin!com: Bist du noch nervös bevor eure Show beginnt?

Scott: Manchmal bin ich nervös, manchmal aber auch echt heiß darauf endlich an zu fangen. Das ist echt unterschiedlich.

Wastin!com: Was erwartest du denn von der Show heute?

Scott: Spaß, es sieht so aus, als wären eine Menge Kids draußen. Alle Shows hier in Deutschland waren bis jetzt echt großartig, von daher hoffe ich das natürlich auch für diese heute. Also, „Knock on wood“!

Wastin!com: Wie sollte denn eine perfekte Show von euch verlaufen?

Scott: Hhmm, die Kids sollten stagediven und mitsingen. Wir sollten alles geben und alles zeigen, was wir drauf haben. Nach der Show sollte jeder die Halle total verschwitzt verlassen. Das wäre perfekt!

Wastin!com: Ja ja, ich habe euch in Belgien gesehen und da war es schon sehr schwitzig.

Scott: Haha, ja oh Mann! Ich habe da eine lange Jeans angehabt und davon habe ich letztens Fotos gesehen, auf denen man richtig sieht, wie vollgeschwitzt die Hose war. Das war echt heftig!

Wastin!com: Was war denn das Peinlichste, das dir mal bei einer Show passiert ist?

Scott: Wir waren dieses Jahr mit Rise Against auf Tour im Oktober dieses Jahres und ich habe wie jeden Abend die Setlist geschrieben. Ich mache jeden Abend eine andere und unter anderem habe ich da einen Song draufgesetzt, den wir schon länger nicht mehr zusammen gespielt haben. Die Jungs spielten also den Song und ich habe dann realisiert, dass ich den Text nicht mehr wirklich kannte. Und ich habe mich an kein einziges Wort mehr erinnert. Das war wirklich sehr peinlich, weil Rise Against echt berühmt sind in den USA und vor über 1000 Leuten gespielt haben. Oh Mann, das war peinlich (lacht!). Aber ich habe darüber gelacht und ich hoffe, dass es niemals mehr passiert.

Wastin!com: Magst du eigentlich dieses Violent Dancing auf euren Shows?

Scott: Naja, ich finde die Kids können machen was sie wollen. Aber ich finde es nicht sehr cool andere Leute zu verletzten um dann als Held dazustehen. Das ist wirklich NICHT cool. Sowas brauchen wir auch nicht. Klar, gehört das irgendwie zum Hardcore, Energie, Tanzen und aggressive Musik, aber man sollte sich nicht schlagen oder sich sonst irgendwie durch dumme Brutalität verletzen. Diese ganze „Tanz-Szene“ ist mittlerweile an einem Punkt, wo es immer härter zur Sache geht, recht fraglich wie das mal ausgeht.

Wastin!com: Würdest du denn jemals eine Show stoppen oder komplett abbrechen, wenn es im Publikum zu heftig wird?

Scott: Das haben wir schon gemacht. Wenn es zu Kämpfen kommt, hören wir auf zu spielen und machen solange nicht weiter, bis sich das geklärt hat. Ach ja, in Leipzig hat unser Gitarrist sich seine Gitarre um den Hals geworfen und dabei unseren Bassisten am Kopf getroffen. Von daher mussten wir da auch aufhören und mit ihm ins Krankenhaus. Das kommt jedoch glücklicherweise nicht oft vor (lacht!).

Wastin!com: Was hast du denn heute schon alles gemacht?

Scott: Ich bin aufgewacht, habe geduscht, was gegessen, bin zum Internet-Café gelaufen, habe meine Mails und Ebay gecheckt und bin von da aus direkt hier zur Show gekommen und mache jetzt das Interview mit dir.

Wastin!com: Das war ja nicht wirklich spannend, was machst du denn sonst so, wenn du auf Tour bist oder im Tourbus sitzt?

Scott: Man fällt sehr leicht in diese Lustlosigkeit… man will nur schlafen und macht einfach nichts aus dem Tag. Aber ich versuche jetzt immer früh aufzustehen und etwas zu lesen oder DVD’s zu gucken bzw. Musik zu hören. Wenn wir im Club sind, häng´ ich ein bisschen mit Freunden ab oder so.

Wastin!com: Ist es für dich möglich auf Tour musikalisch produktiv zu sein?

Scott: Klar, aber ich glaube, wir sind allgemein ein bisschen faul. Ich schreibe öfter mal ein paar Texte und irgendeiner sagt auch ab und zu auch, dass er eine prima Idee für die Gitarre habe. Aber dann soll er das erstmal zu Ende bringen, denn ich schreibe normalerweise die Texte erst zum Schluss. Ich schreibe jetzt nicht wirklich viele Sachen auf Tour, es wäre zwar möglich, aber irgendwie mache ich es nicht.

Wastin!com: Vermisst du irgendetwas bestimmtes von zu Hause?

Scott: Ja, ich vermisse mein eigenes Bett. Zu Hause gehört einem halt alles, die Dusche, das Bett, es ist alles deins und man fühlt sich da natürlich etwas wohler. Aber solche Opfer muss man halt bringen, um auf Tour zu sein, dafür sieht man natürlich viele schöne Länder. Es ist also nicht ganz so schlecht (lacht!).

Wastin!com: Kennst du denn auch ein paar deutsche Bands?

Scott: Deutsche Bands? Puh, also ich bin ehrlich gesagt immer etwas verwirrt, weil die Länder hier alle so eng aneinander liegen und ich mir so nicht wirklich merken kann, woher welche Band jetzt kommt. Teamkiller kenne ich und die mag ich auch, die kommen, hoffe ich jetzt mal, aus Deutschland. Rise And Fall kommen, meine ich, aus Belgien… oder?

Wastin!com: Stimmt!

Scott: Und was ist mit Black Friday 29?

Wastin!com: Die kommen auch aus Deutschland.

Scott: Ja, die sind auch cool. Da gibt’s noch ein paar, aber auf deren Namen komme ich jetzt nicht. Aber die sind auch cool. (lacht!)

Wastin!com: Wenn es mit der Musik nicht geklappt hätte, was würdest du jetzt machen?

Scott: Ich weiß nicht, ich hatte mal die Idee Lehrer zu werden. Vielleicht auch so was wie Grafikdesigner für CD’s, Poster und T-Shirts. Vielleicht aber auch etwas ganz anderes, ich weiß es echt nicht.

Wastin!com: Wenn du mal zurück denkst, würdest du irgendetwas anders machen in deinem Leben?

Scott: Mmhhh, ich denke, das wäre etwas gefährlich, weil die Sachen, die du gemacht hast, hast du nun mal gemacht. Wenn es falsch war, hast du daraus hoffentlich gelernt, solche Situationen prägen meist eine Person. Ich denke, egal wie viel Mist ich in meinem Leben gemacht habe, ich habe daraus definitiv gelernt.

Musikalisch und persönlich?

Scott: Ja, ich denke schon. Wenn du mit einer Band anfängst, jemand eine Gitarre in die Hand nimmt, du die Texte schreibst und ihr irgendwann mal ein Album aufnehmt und auf Tour geht, dann bis du schon echt stolz! Oder mal nach Europa zu kommen… und jetzt haben wir hier zum dritten Mal schon gespielt, das ist der Hammer! Wir waren auch in Japan und haben zwei gute Alben, mehr kann man nicht verlangen. Ich fühle mich deswegen sehr gut. Aber wer weiß, was noch so kommt, wir werden uns auf jeden Fall weiter ins Zeug legen.

Wastin!com: Wie stellst du dir denn deine weitere Karriere genau vor?

Scott: Mmhhh, weiter touren und eine neue CD aufnehmen sind zurzeit meine Ziele.

Wastin!com: Jetzt lass uns mal über eure Musik und die neue Platte reden. Welche Bands haben dich und Comeback Kid beeinflusst?

Scott: Definitiv Bane! Lustig, dass wir gerade mit ihnen auf Tour sind. 1999 habe ich Bane das erste Mal gesehen und ich liebte sie und bin ihnen auch ein paar Tage hinterher gereist und hab´ ein paar Freundschaften geknüpft. Das ist jetzt sechs Jahre her und ich hätte echt niemals gedacht, dass ich jemals mit ihnen auf Tour sein werde. Dann noch andere Bands wie Lifetime, Madball und so. Ich muss sagen, ich höre nicht nur Hardcore und Punkrock sondern eigentlich alles. Ich mag Sachen von The Smiths, ich mag auch Hip Hop und ich denke, dass mich das alles auch irgendwie beeinflusst, bei dem was ich geschrieben und getan habe.

Wastin!com: Welcher Song beschreibt dich oder dein Leben?

Scott: Ich würde sagen vom neuen Album ’My Other Side’, das ist ein sehr persönlicher Song. Er ist so geschrieben, als würde ich mit jemandem reden, rede aber in Wirklichkeit mit mir selbst. Alles, was ich da sage, kommt zu 100% aus meinem tiefsten Inneren. Vielleicht beschreibt der mich auch ein wenig. (lacht!)

Wastin!com: Was sind denn deine Lieblingssongs von euch? Welche spielst du am liebsten live?

Scott: Ich genieße am meisten die Songs, die die Kids am besten kennen und mitsingen, wie bei ’Die Tonight’ oder ’Wake The Dead’. Es macht mir Spaß, wenn die Leute auch Spaß haben und gut mitmachen.

Wastin!com: Bist du immer noch glücklich mit der neuen CD oder gibt’s da ein paar Sachen, die du jetzt gerne ändern würdest?

Scott: Ich denke, dass wir alle zufrieden mit der CD sind. Jede CD entwickelt sich und du lernst von ihr. Ich finde, wir haben eine Menge von der ’Turn It Around’ gelernt, das wir jetzt besser gemacht haben.

Wastin!com: Wenn ihr im Studio seid und was Neues aufnehmt, seid ihr dann immer derselben Meinung oder gibt es öfter mal Unterschiede?

Scott: Manchmal kommt es wirklich vor, dass manche etwas wirklich super finden und andere meinen, dass dies überhaupt nicht ginge. Aber ich denke, dass es gut für uns ist, wenn jeder andere Ideen einbringt und wir uns dann am Ende alle etwas entgegen kommen und das Beste draus machen. Und auf das, was bis jetzt raus kam, bin ich sehr stolz.

Wastin!com: Was denkst du denn, wie lange ihr Musik machen werdet? Hast du irgendwelche Nebenprojekte?

Scott: Ich habe keine anderen Projekte. Ich hoffe, dass wir noch lange Musik machen werden. Aber auch nur so lange wie wir finden, dass das gut ist, was wir machen. Vor allem müssen uns die Leute auch noch sehen wollen, wir wollen nicht irgendwann uninteressant und unbeliebt sein.

Wastin!com: Denkst du, der Wechsel zu Victory Records war die richtige Entscheidung?

Scott: Definitiv. Wir hatten ein paar Probleme mit dem anderen Label, weil das ein „Christen Label“ war und wir nicht in so eine Spalte gedrückt werden wollten. Dazu kam, dass wir auf einmal bekannter wurden als wir und das Label gedacht hätten und deswegen sind wir zu einem anderen Label gewechselt, welches mehr für uns machen kann. Wir sind glücklich über diese Entscheidung.

Wastin!com: War es denn schwierig in den Staaten berühmt zu werden? Oder war das gar nicht euer Hauptziel?

Scott: Wir sind ein bisschen rumgetourt und die Kids mochten uns. Das hat uns natürlich gefreut, aber wenn es nicht geklappt hätte, hätten wir wohl damit leben müssen. Wir sind zumindest sehr glücklich darüber.


Wastin!com: Was ist denn die Bedeutung vom Bandnamen Comeback Kid?

Scott: Comeback Kid stammt aus einer Zeitung, die über einen Eishockey Spieler berichtet hat, der verletzt war und dann doch wieder gekommen ist und besser gespielt hat als jemals zuvor. Uns hat die Idee gefallen… verletzt oder am Ende zu sein und dann so hart zu arbeiten und wieder zu kommen und alles zu geben. Ich finde der Name passt sehr gut zu uns.

Wastin!com: Hat dich deine Familie unterstützt, als du angefangen hast mit der Band?

Scott: Also, als ich angefangen habe mit der Musik, hatte ich nicht wirklich einen tollen Job und war auch nicht auf der Universität oder so was. Und meine Mutter hat sich natürlich Sorgen um mich gemacht, was ich da tue und ob ich nicht mein Leben verschwende etc. Natürlich mag sie die Musik nicht, die ist ja auch nicht gerade für Eltern gemacht, aber als sie gesehen hat, dass ich glücklich bin bei dem was ich mache, hat sie mich auch unterstützt.

Wastin!com: Comeback Kid haben ihre Karriere ja erst 2002 gestartet, was hast du davor gemacht?

Scott: Davor? Ich war auf der High-School bis ich 22 war (lacht!). Dann habe ich ein paar miese Jobs gemacht, bin auf Hardcore-Shows gegangen und habe mit Freunden abgehangen. Mein Leben bestand eigentlich immer aus Shows, auch schon vor der Band.

Wastin!com: Jeremy und Andrew haben ja bei Figure Four gespielt, was ist denn jetzt mit dieser Band?

Scott: Die gibt es immer noch, aber wir sind so mit Comeback Kid beschäftigt, dass die beiden kaum Zeit haben. Wenn sie mal Zeit haben, spielen sie auch ein paar Shows und 2006 wird es wohl auch eine Tour geben, aber genau weiß ich das nicht.

Wastin!com: Wenn du hörst, dass du bald in Europa spielst, was sind da deine ersten Gedanken?

Scott: Ich denke: Es wird eine gute Zeit und die Shows werden sehr gut. Aber es wird auch viel geraucht hier in Europa, mehr als in Kanada und in den Staaten.

Wastin!com: Was hasst du denn so richtig hier und was liebst du wiederum?

Scott: Ich hasse das Rauchen, ich hasse es wirklich, da will ich auch gar nicht lügen. Das hat jetzt nichts mit Straight Edge oder so zu tun, es ist einfach verdammt unangenehm in einem kleinen Raum zu sein, wo so viel geraucht wird. Das macht es auch schwieriger zu atmen und zu singen. Auf der letzten Tour gab’s aber natürlich auch schöne Sachen, wie z.B. das gute Essen hier und im Allgemeinen die medizinische Versorgung hier ist wahnsinnig gut.

Wastin!com: Könntest du dir vorstellen hier zu leben?

Scott: Ja. Ich habe schon mal mit dem Gedanken gespielt nach England zu gehen oder nach Dänemark. Dänemark war sehr schön. Mein Kopf sagt zwar ich könnte das tun, ein anderer Teil meines Körpers aber wiederum nicht. Es ist sicherlich schwierig, die Familie zu verlassen und überhaupt erstmal die Sprache zu lernen.

Wastin!com: Mit welcher Band würdest du denn gerne mal auf Tour gehen? Du hast freie Auswahl.

Scott: Oh, ich glaube es wäre lustig mal mit Anthrax auf Tour zu sein. Ich finde ihre alten Sachen echt super.

Comeback Kid – Matrix, Bochum - 21. November 2005Wastin!com: Gibt es eine Stadt, in der du immer schon mal spielen wolltest, aber nie hingekommen bist?

Scott: Wir reden gerade darüber, dass wir, wenn das nächste Mal in Europa sind, auch mal woanders hinfahren. Wir waren noch nie in Spanien oder Polen und wir waren auch noch niemals in Irland. Also, wenn wir das nächste Mal wieder kommen, versuchen wir auch nach Polen, Irland und Spanien zu kommen. Mal endlich was Neues und vor allem will ich diese Länder auch mal sehen.

Wastin!com: Wann habt ihr denn vor wieder zu kommen?

Scott: Vielleicht im Sommer, also im frühen Sommer oder halt wieder wie jetzt, so im November.

Wastin!com: Wie sehen denn deine Pläne für den Rest des Jahres aus? Wo und wie wirst du Weihnachten und Silvester feiern?

Scott: Nach dieser Tour sind wir erstmal für zwei Monate zu Hause und feiern Weihnachten mit unseren Familien und Freunden – genauso wie Silvester.

Wastin!com: Okay Scott, das war meine letzte Frage. Vielen Dank!

Scott: Danke, war echt super!

Mehr Info:

Website Comeback Kid
Autor: Mario Klein