wastin!com wastin!com
CD REVIEWS LIVE REVIEWS INTERVIEWS
HÖRBÜCHER UND HÖRSPIELE
GALLERY TOURDATES Search IMPRESSUM
Wastin!com presents Alternate Eve
Pixies – 'Acoustic & Electric Live'
KoRn - KoRn III - 'Remember who you are'
Der Preis des Verbrechens' Volume 1
Skafield – 'Memories in Melodies''
Dick & Doof – 'In Oxford' Pinksnotred - 'Remedy' Donots – 'The Long Way Home' 'Inspector Barnaby - Volume 7'
Dick &  Doof – 'Dick & Doof sprechen Deutsch: Spuk um Mitternacht'
KISS – 'KISSOLOGY Vol. 3 1992-2000'
'THIS IS SPINAL TAP - 25th Anniversary Edition'
'Tyson – Der Mann. Der Mythos. Die Wahrheit.'
 84 Day Syndrome vs. Gluefactory - 'Antonio Villaraigosa Golden Expressway'
Rockwell – 'Hope & Anchor' Tony Ashton & Friends Live At Abbey Road - 'Endangered Species' Grace.Will.Fall- 'Second Album'
Jack Slaughter – Tochter des Lichts – 'Im Haus des Todes' (11)
Jack Slaughter – Tochter des Lichts - 'Werwolf im Schafspelz' (10)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus II' (8)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus I' (7)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Die Wurzel des Bösen' (9)
Dorian Hunter Dämonen-Killer – 'Im Labyrinth des Todes' (9)
'Die drei ??? und der seltsame Wecker' - LIVE
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Das Heer der Finsternis' (8)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Dr. Jekyll & Mrs. Hyde' (7)
Geisterjäger John Sinclair – 'Ein schwarzer Tag in meinem Leben' (54)
Alternate Eve
Die RadioShow auf Antenne AC
zum Mag! Aber gerade gönnt sich 'Alternate Eve' eine verdiente Pause! Den nächsten Sendetermin erfahrt ihr demnächst an dieser Stelle!
Himsa – Interview mit Derek Harn am 17. September 2007, Köln
„ALLE DA DRAUSSEN, BEWEGT EUCH!!!“

Himsa machen nun schon seit mehreren Jahren die Metalszene unsicher und mit regelmäßigen Outputs, die immer eine ordentliche Qualität aufwiesen, konnte man sehr schnell eine große und stetig weiter wachsende Fangemeinde für sich verbuchen. Am Montag, den 17. September 2007, einem wirklich sehr verregneten Tag in Köln, gaben die Herren aus Seattle zusammen mit As I Lay Dying, Darkest Hour und Maroon ein kleines Stelldichein in der Live Music Hall. Und während sich die Fans vor den Türen der Location die Füße platt warteten, ließen wir es uns nicht nehmen, den Recken von Himsa einmal auf den Zahn zu fühlen. Bassist Derek Harn nahm sich die Zeit, um unsere Fragen ausführlich zu beantworten und so sprachen wir unter anderem über das brandneue Album 'Summon In Thunder', die vorangegangenen stressigen Aufnahmen, über Sammi Curr´s Rückkehr zur Band, ausgefallene Coverartworks, eigenwillige Fans und alte Musikhelden. Was uns der sympathische Ami alles verriet, lest ihr am besten selbst!

Himsa – Interview mit Derek Harn am 17. September 2007, KölnWastin!com: Hi Derek! Könntest du dich bitte zuerst einmal kurz vorstellen und uns etwas über deine Rolle bei Himsa erzählen?

Derek: Klar! Mein Name ist Derek Harn und ich spiele Bass in der Extreme Metal Band Himsa!

Wastin!com: Ihr seid ja im Moment mit Darkest Hour und As I Lay Dying auf Europa Tour...

Derek: Wir sind in Europa?!?

Wastin!com: Ja, wir sind hier in Deutschland!

Derek: Das ist ja fantastisch! Deutschland! Ich wollte schon immer mal hier her kommen! Das ist cool, danke, dass du mir das gesagt hast. Nein, mal im Ernst, ich weiß bescheid und ich bin froh hier zu sein!

Wastin!com: Und wie läuft die Tour bisher?

Derek: Eigentlich läuft´s bislang wirklich sehr gut. Wir hatten coole Abende und tolle Reaktionen der Fans. Wir haben vor vielen Kids gespielt, die uns bisher noch nicht gesehen haben. Und ich bin wirklich sehr begeistert davon, vor neuen Gesichtern zu spielen und viele neue Fans zu gewinnen, das ist großartig. Und somit haben wir echt eine gute Zeit und wir sind natürlich gut mit den Jungs von Darkest Hour, mit denen wir uns den Bus teilen, und As I Lay Dying befreundet. Wir sind schon mit beiden Bands getourt und auch mit Maroon haben wir vorher schon Shows gespielt und diese Jungs sind großartig. Also Hut ab vor so einem echt tollen Gesamtpaket!

Wastin!com: Hört sich toll an! Es scheint also als kämt ihr Jungs alle gut miteinander aus?

Derek: Ja, ja, wir kommen alle super miteinander aus. Wir lieben es, mit diesen Jungs zu touren und haben alle eine tolle Zeit!

Wastin!com: Okay, erkläre uns doch mal in ein paar Worten, was die Fans von einer Himsa Show erwarten können!

Derek: Hmmhhh. Na ja, unsere Shows sind wahrscheinlich sehr intensiv. Wir stecken viel Energie da rein. Pettibone flippt zum Beispiel auf der Bühne völlig aus. Und er liebt es raus in die Menge zu gehen und rumzuhüpfen und sie einfach anzuheizen! Also macht er das auch sehr oft.

Wastin!com: Was erwartet ihr im Gegenzug von den Fans?

Derek: Ich weiß nicht. Wir wollen einfach nur, dass unsere Fans Spaß haben. Denn das ist wirklich genau das, wofür wir das Ganze machen. Ich will, dass jeder das Beste bekommt und dafür arbeiten wir wirklich hart. Und wenn die Leute Spaß haben und mit sich und uns zufrieden sind, dann kann ich doch gar nicht mehr verlangen. Und natürlich wollen wir ´ne Menge Kohle machen. Yeah! ... Das war ein Scherz, aber was soll´s!? (lacht!)

Wastin!com: Gibt es denn etwas, was euch während der Shows nicht so passt, wie zum Beispiel, wenn sich die Leute zu hart prügeln?

Derek: Weißt du, es ist irgendwie lustig, dass ich erst kürzlich mit jemandem darüber geredet habe, wie wir von der Reaktion der Menge zehren. Auf manchen Shows waren die Reaktionen nicht so, wie wir das vielleicht von unseren Tourneen zu Hause gewöhnt sind, wo wirklich viele der Kids stagediven, moshen und headbangen und einfach Spaß haben. Ich habe erkannt, dass viele uns noch nicht gesehen haben, was aber nicht heißt, dass die Reaktionen schlecht waren. Es war vielmehr so, dass sie mehr abhingen, es aber trotzdem genossen haben. Das ist halt eben nicht die Reaktion, die wir kennen. Und so war es also interessant, zu versuchen, das alles hinten an zu stellen und trotzdem unser Bestes zu geben und von dieser Art von Energie zu zehren. Aber so war das immer, wenn wir hier waren. Es ist jetzt das fünfte Mal, dass wir hier sind, und immer wieder ist uns das passiert. Aber das passiert auch mal in den USA. Wir suchen immer nach dieser Energie, manchmal ist aber einfach keine vorhanden, was dann auch völlig in Ordnung ist, weil es eben nicht heißt, dass es den Leuten nicht gefällt. Sie sind einfach so und oftmals kommen dann auch viele später zu uns und erzählen uns: „Wow, das war eine großartige Show, ich fand´s super!“ Das musst du immer im Hinterkopf behalten, wenn du mal irgendwo spielst und die Leute eher zurückhaltend sind. Mit anderen Worten: ALLE DA DRAUSSEN, BEWEGT EUCH!!! (lacht!)

Wastin!com: Mit welchem Gefühl sollten denn die Leute eine eurer Shows verlassen?

Derek: Oh, ich denke, sie sollten begeistert sein, hoffentlich. Ich meine, das Beste, worauf ich hoffen kann ist, dass sie begeistert sind, wirklich Spaß hatten und uns gerne wieder sehen würden!

Wastin!com: Okay, ihr habt ja seit dem Anfang recht viel mit der Band erreicht. Hast du jemals daran geglaubt, mit der Band so erfolgreich zu werden?

Derek: Nein, niemals. Eigentlich habe ich niemals darüber... ich meine, hier zu sitzen und mit dir in einem Bus zu reden ist wirklich bizarr für mich. Denn viele von uns, also die meisten von uns, mich einbezogen, spielen schon seit fünfzehn Jahren und mehr in Bands. Wir haben uns niemals ausgemalt einmal unsere Videos auf MTV zu sehen oder mit einem Bus durch die Gegend zu reisen und zu touren. Wir haben niemals gedacht, dass es mal soweit kommt und so ist es echt alles sehr aufregend und zur gleichen Zeit auch manchmal etwas überwältigend. Aber ich meine, eine Entwicklung zu sehen, die zum Beispiel unsere Freunde von As I Lay Dying gemacht haben, haut mich schon ziemlich um. Es ist einfach toll, zu sehen, wie all solche diese Dinge passieren. Aber gleichzeitig stelle ich auch einiges in Frage, aber alles in allem würde ich sagen, dass bisher echt alles cool ist und wir mit der Band echt eine tolle Zeit haben!

Wastin!com: Lass uns mal über die neue CD 'Summon In Thunder' sprechen! Letztes Jahr habt ihr bei Century Media Records unterschrieben. War das eine gute Entscheidung?

Derek: Oh, das war die beste Entscheidung, die wir je getroffen haben. Also bis jetzt haben sie uns wirklich sehr unterstützt und stehen zu 100 Prozent hinter uns. Sie kümmern sich wirklich sehr um uns und wir kommen super miteinander klar. Also ist es bis jetzt großartig und einige Leute vom Label sind auch heute Abend hier, um sich um uns zu kümmern und uns dabei zu helfen, neue Leute, wie dich zum Beispiel, zu treffen und sich gegenseitig vorzustellen mit ihnen auch zusammen zu arbeiten. Wir haben also bislang ein ganz tolles Verhältnis!

Wastin!com: Das hört sich ja toll an. Ihr habt für euer neues Album mit drei verschiedenen Produzenten in drei verschiedenen Ländern zusammen gearbeitet nicht wahr?

Derek: Ja, das stimmt!

Himsa – Interview mit Derek Harn am 17. September 2007, KölnWastin!com: Das hört sich für mich sehr stressig an. Wie habt ihr den ganzen Prozess während der Aufnahmen erlebt?

Derek: Ja, das war wirklich sehr stressig (lacht!) Wir sind halt viel durch die Gegend an verschiedene Orte gereist, um eine Menge verschiedener Leute zu treffen und um zu sehen, wie die Dinge vorangehen. Also war es schon etwas stressig, aber ich denke, dass dieser Stress in eine wirklich positive Energie für die Platte umgewandelt wurde, und wir diesen Stress, diese Energie in die Musik gelegt haben, und ich glaube, dass das dem Ganzen noch einen extra Kick gegeben hat. Also bin ich glücklich damit!

Wastin!com: Warum mussten es denn genau diese drei Herren mit Namen Steve Carter, Devin Townsend und Tue Madsen sein?

Derek: Wir wollten mit Leuten zusammen arbeiten, mit denen wir bereits gearbeitet haben. Und wir haben schon mit allen gearbeitet. Wir haben mit Tue und Steve gearbeitet. Steve Carter war sehr hilfreich und er hat an bislang fast jedem Himsa Album mitgewirkt, das es überhaupt gibt. Dieses Mal wollten wir aber an einem für uns komfortableren Platz bleiben. Das letzte Mal haben wir die gesamten Aufnahmen bei Tue in Dänemark durchgezogen und ein paar von uns waren mehr als einen Monat dort. Dieses Mal wollten wir zu Hause bleiben, da auch einige von uns Jobs haben und zeitgleich arbeiten. Also wollten wir von zu Hause aus daran arbeiten. Steve hat eine Menge gute Arbeit geleistet. Er hat mit Bands wie Aiden und vielen mehr gearbeitet, seitdem wir das letzte Mal mit ihm zusammen was aufgenommen haben. Also hat er schon einen langen Weg hinter sich und wir waren auch sehr zufrieden mit seinen Ideen in der Vergangenheit. Also haben wir uns auch gefreut, dass er uns dieses Mal produziert. Und wir wollten Devin aufgrund seiner Erfahrung mit Vocals mit ins Boot holen und so haben wir Johnny nach Vancouver, Kanada, geschickt, damit er das dort mit ihm machen kann. Sie hatten eine echt gute Zeit und kamen sehr gut miteinander aus. Als sie fertig waren, haben wir dann alles zusammen gepackt und es nach Dänemark zu Tue geschickt, der dann alles für uns abgemischt hat. Ich bin wirklich sehr glücklich mit dem Ergebnis und dem gesamten Output und wir hoffen, dass jeder andere das genauso sieht. Wir haben uns die Ärsche dafür abgearbeitet und es steckt eine Menge Liebe drin. Ich hoffe, das spürt man und die Leute wissen das zu schätzen!

Wastin!com: Hört sich also so an, als wärd ihr alle zufrieden mit dem Endergebnis?

Derek: Ja, definitiv, definitv. Wir sind wirklich zufrieden mit dem, was draus geworden ist. Ich denke, es ist wirklich großartig geworden und wir hatten wirklich Glück, dass wir mit diesen Leuten arbeiten konnten, mit denen wir zusammen gearbeitet haben!

Wastin!com: Wie lange haben die Aufnahmen insgesamt gedauert?

Derek: Wir haben fünf Wochen daran gearbeitet.

Wastin!com: Das ist ja ziemlich kurz.

Derek: Ja, das ist wirklich kurz, wenn man bedenkt, wie viele Leute daran beteiligt waren. Wir mussten die Tracks aufnehmen und sie alle nach Kanada schicken damit die Leute sie dort mit den Gesangsaufnahmen zusammenfügen können. Dann wurden nur die Gesangsaufnahmen nach Dänemark geschickt und Steve schickte die Musik hinterher, damit Tue, das alles miteinander verbinden konnte. Es war etwas lustig, weil wir Arbeitstitel hatten, die nicht die richtigen Titel der Songs waren. Also hatte Steve die Arbeitstitel und Devin hatte die richtigen Songtitel, weil Johnny die alle geschrieben hat. Also als Tue dann alles bekommen hatte, musste er sich erst einmal alles anhören und miteinander vergleichen, damit er es zusammenfügen kann. Das war wirklich lustig!

Wastin!com: Für die Fans war es toll zu hören, dass Sammi Curr wieder der Band beigetreten ist....

Derek: Ja!

Wastin!com: Was waren denn seine Gründe, die Band zu verlassen und warum hat er sich dazu entschieden, wieder zurück zu kommen?

Derek: Nun ja, er musste die Band vorher aus persönlichen Gründen verlassen und hatte immer in Erwägung gezogen zurück zu kommen und wollte auch immer irgendwann zurück kommen. Und ich denke, der Typ, der ihn damals ersetzte, konnte den Job irgendwann einfach nicht mehr machen und wollte einen anderen Weg einschlagen. Also hat er die Band verlassen und wir fragten Sammi, ob er nicht zurück kommen wollen würde. Er war zu diesem Zeitpunkt zurück in Seattle und er sagte: „Ja, ich möchte zurück kommen!“ Er wollte zurück und so kam er auch zurück zu uns und hat sofort eine Tour mit uns gespielt. Ich glaube, das war die '3 Inches Of Blood Tour 2005'.

Wastin!com: Ich denke, das war eine gute Entscheidung, denn meiner Meinung nach ist es unbestreitbar, dass Sammi´s Rückkehr einen entscheidenden Einfluss auf das Songwriting hatte. Würdest du dem zustimmen?

Derek: Ja, definitiv, ja! Er und Kirby haben schon lange vor Himsa zusammen in Bands gespielt und konnten dementsprechend gut miteinander arbeiten. Und ich denke, sie beide haben ähnliche Stilrichtungen, aber sind dennoch zwei völlig verschiedene Persönlichkeiten, durch die beide etwas völlig einzigartiges mit in das einbringen, was Himsa ausmacht.

Wastin!com: Was würdest du denn sagen, ist der Hauptunterschied zwischen dem neuen Release und den älteren Sachen?

Derek: Ich glaube, dieses Album klingt ein wenig erwachsener. Bei jedem Album, das du machst, lernst du ein wenig mehr über den Aufnahmeprozess, du machst dir Notizen, was du beim nächsten Album besser machen willst und das behälst du dann im Hinterkopf und du machst einfach weiter mit dem Gewissen, dass du dies oder das jetzt ein wenig anders probieren willst. Aber wir versuchen, das nicht zu übertreiben, so dass die Leute uns nicht mehr erkennen würden. Wir wollen, dass die Leute in der Lage sind einen neuen Song zu hören ohne zu wissen, dass er von uns ist, und ihn zu mögen. „Okay, das hört sich nach einem Himsa Song an!“. Das ist der Weg den wir eigentlich stetig gehen.

Wastin!com: Als ich einige der neuen Songs gehört habe, war mein erster Gedanke, dass die neuen Sachen einen richtig puren Metalsound haben, ganz im Unterschied zu den eher hardorelastigen älteren Sachen. Habe ich das richtig erfasst?

Derek: Ich finde es lustig, dass Leute mir das schon vorher gesagt haben. Du bist also nicht der erste, der mich darauf anspricht. Aber ich sehe das eher nicht so. Ich finde eher, dass 'Courting Tragedy And Disaster', bei dem Sammi auch mitgewirkt hat, einen sehr ähnlichen Sound hatte. Und ich meine, dass dieses Album jetzt einfach noch einen Schritt weiter geht. Also schätze ich, die Antwort ist „Ja“ und „Nein“. Meine Antwort ist, dass ein Teil davon drin ist und vielleicht ist es auch ein wenig melodischer geworden, aber ich glaube wirklich, dass es sowas eigentlich schon immer bei uns gab!

Wastin!com: Könntest du eine bestimme Band oder ein Thema nennen, das euch bei der Arbeit an 'Summon In Thunder' inspiriert hat?

Derek: Das geht bei uns quer durch die Bank. Sammi mag gerne Rockbands, wie Mötley Crüe und Kirby hört sich viel von dem Bostoner Kram an. Und wir hören alle viel Heavy Metal, oder besser gesagt Heavier Metal. Offensichtlich lieben wir alle das schwedische Zeug. Aber wir reduzieren uns da auf unsere Wurzeln und darauf, womit wir aufgewachsen sind. Das sind Bands wie Testament und Exodus, viel von dem Bay Area Thrash. Und da gibt´s auch Pettibone und mich, wir sind mit etwas mehr Hardcore aufgewachsen und stehen echt auf Cro-Mags, aber dann gibt's da auch Sammi und Kirby, die beide ebenfalls mit den gleichen Einflüssen aufgewachsen sind. Da gibt es also so eine Spanne, hier wird die komplette Bandbreite abgedeckt. Und wir sind damit aufgewachsen und wissen all das und schätzen diese verschiedenen Geschmäcker ein wenig mehr. Macht das jetzt Sinn? Es ist irgendwie lustig, jeder ... es ist halt schwer, unsere Einflüsse zu beschreiben, weil sie wirklich sehr breit gefächert sind.

Wastin!com: Wofür steht denn der neue Titel 'Summon In Thunder'?

Derek: 'Summon In Thunder' ist so etwas wie unser Aufruf zu den Waffen. Er zeigt, wie wir uns als Band entwickelt haben. Er beschreibt unseren Neuanfang bei Century Media Records und es war an der Zeit für uns, die Führung zu übernehmen und mit unserem Neustart weiter nach vorne zu preschen!

Wastin!com: Okay, wie sieht es mit eurem Albumcover aus? Paul Romano, der auch schon Sachen für Maroon, The Red Chord und Mastodon gemacht hat, steht dafür Pate. Wie kamt ihr zusammen?

Derek: Wir haben ihn auf diversen Touren getroffen. Ich habe ihn einmal auf dem New England Metal Fest getroffen und hab´ ihn dann noch einmal auf unserer Tour mit Darkest Hour in den USA getroffen. Er kam zu unserer Show und wir haben mit ihm geredet. Ja, er ist wirklich ein cooler Typ. Wir hatten ihn immer im Hinterkopf und dass er vielleicht in der Zukunft mal etwas für uns machen könnte und als ich ihn darauf angesprochen habe, war er wirklich interessiert. Er mochte uns wirklich und wollte mit uns zusammen arbeiten. So nahm das dann seinen Lauf. Er hatte wirklich einen völlig andere Arbeitsweise als wir das bisher gewöhnt waren. Daran mussten wir uns erst gewöhnen, aber letztendlich ist etwas tolles dabei raus gekommen. Er hat unserer Meinung nach viel zum Album beigetragen und das Artwork ist wirklich brilliant. Wir sind sehr glücklich mit seiner Arbeit!

Wastin!com: Konnte Paul denn vorher schon einige Tracks von euch hören oder habt ihr im einfach gesagt, wie ihr euch das Cover vorstellt?

Derek: Nein, wir haben ihm die Titel, die Lyrics und einige Demoversionen geschickt. Er hatte also etwas, womit er arbeiten konnte. Er hat dann viel in antiken Kulturen herum gestöbert, um nach der Definition von Blitz, Donner und dem Wetter beispielsweise in der griechischen Mythologie zu suchen, und hat dann diese Mythologie für sein Werk benutzt. Das ist wirklich ziemlich cool!

Wastin!com: Hörst du dir eigentlich aktuelle Bands an oder hälst du lieber an deinen alten Helden fest?

Derek: Ich persönlich bleibe lieber bei dem alten Zeug. Weißt du, ich bin schon älter, ich bin 30. Ich mag es aber neue Bands auszuchecken und oft gibt es neueres Zeug da draußen, das toll ist und das mir gefällt. Aber meistens höre ich älteres Zeug. Ich mag Integrity wirklich sehr und höre gerne Lamb Of God und sowas. Früher habe ich auch Bad Brains, Minor Threat und den ganzen Hardcore Kram gehört und Drive Like Jehu, die ich erst gestern gehört habe. Es ist also wirklich viel älteres, besonders aus den späten 90ern, dabei.

Wastin!com: Okay, ich habe noch eine letzte Frage: Was können wir von Himsa für den Rest des Jahres erwarten?

Derek: Für 2007?

Himsa – Interview mit Derek Harn am 17. September 2007, KölnWastin!com: Genau.

Derek: Also nach dieser Tour werden wir erst mal den Oktober über zu Hause sein. Danach werden wir eine US-Tour mit Amon Amarth und Decapitated machen, die den ganzen November und auch fast den ganzen Dezember dauern wird. Das dürfte dann alles für 2007 sein. Im Februar werden wir zurück nach Europa kommen, um eine Headliner Tour zu spielen. Ich bin sicher, dass wir dann auch wieder hierher kommen werden. Danach geht es für uns sofort weiter nach Australien und dann folgt vielleicht noch eine weitere US-Tour. Wir werden also viel unterwegs sein.

Wastin!com: Klingt so! So, das war´s auch schon. Hast du noch irgendwelche letzten Worte, Shout Outs oder ähnliches?

Derek: Ich möchte mich nur bei allen bedanken, die immer zu unseren Shows kommen und uns supporten. Jedes Mal, wenn wir hier sind, lieben wir es hier zu spielen und wir werden solange wieder kommen, wie wir können und die Leute uns sehen wollen. Also vielen Dank!

Wastin!com: Danke dir vielmals! Das war´s!

Derek: Großartig, danke dir!

Mehr Info:
Gig-Review As I Lay Dying, Darkest Hour, Himsa, Maroon am 17. September 2007, Köln
CD-Review Himsa – 'Summon In Thunder'
Himsa: Website / MySpace
Autor: Alexander Greve