wastin!com wastin!com
CD REVIEWS LIVE REVIEWS INTERVIEWS
HÖRBÜCHER UND HÖRSPIELE
GALLERY TOURDATES Search IMPRESSUM
Wastin!com presents Alternate Eve
Pixies – 'Acoustic & Electric Live'
KoRn - KoRn III - 'Remember who you are'
Der Preis des Verbrechens' Volume 1
Skafield – 'Memories in Melodies''
Dick & Doof – 'In Oxford' Pinksnotred - 'Remedy' Donots – 'The Long Way Home' 'Inspector Barnaby - Volume 7'
Dick &  Doof – 'Dick & Doof sprechen Deutsch: Spuk um Mitternacht'
KISS – 'KISSOLOGY Vol. 3 1992-2000'
'THIS IS SPINAL TAP - 25th Anniversary Edition'
'Tyson – Der Mann. Der Mythos. Die Wahrheit.'
 84 Day Syndrome vs. Gluefactory - 'Antonio Villaraigosa Golden Expressway'
Rockwell – 'Hope & Anchor' Tony Ashton & Friends Live At Abbey Road - 'Endangered Species' Grace.Will.Fall- 'Second Album'
Jack Slaughter – Tochter des Lichts – 'Im Haus des Todes' (11)
Jack Slaughter – Tochter des Lichts - 'Werwolf im Schafspelz' (10)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus II' (8)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus I' (7)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Die Wurzel des Bösen' (9)
Dorian Hunter Dämonen-Killer – 'Im Labyrinth des Todes' (9)
'Die drei ??? und der seltsame Wecker' - LIVE
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Das Heer der Finsternis' (8)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Dr. Jekyll & Mrs. Hyde' (7)
Geisterjäger John Sinclair – 'Ein schwarzer Tag in meinem Leben' (54)
Alternate Eve
Die RadioShow auf Antenne AC
zum Mag! Aber gerade gönnt sich 'Alternate Eve' eine verdiente Pause! Den nächsten Sendetermin erfahrt ihr demnächst an dieser Stelle!
Katzenstreik, A.M. Thawn – 15. Mai 2005 – Aachen - Autonomes Zentrum
Den Pfingstsonntag im trauten Heim oder lieber im Autonomen Zentrum in Aachen verbringen? Wer sich für die zweite Variante entschlossen hatte, bekam mit Katzenstreik ordentlich was auf die Ohren und auch A.M. Thawn stellten das Tanzbein auf die Probe.
Der Einlaß war ab 20 Uhr, also ging es runter in die Katakomben des AZ´s. Doch drinnen bzw. unten war es ganuso kalt wie draußen und so trugen die meisten Leute noch ihre Pullis und Jacken und dies sollte sich auch vorerst nicht ändern, denn von den maximal 30 Zuschauern, waren höchstens eine handvoll begeisterte Eintänzer. Für das leibliche Wohl war auch bestens gesorgt an diesem Abend, es gab leckeren selbstgemachten, veganen Döner für 1 €, da konnte man echt nicht meckern. Und nachdem The Depraved aus den Niederlanden mit ihrem Emo-Core schon ein solides Brett vorgelegt hatten, betrat die zweite Band des Abends das Parkett: Katzenstreik!

KatzenstreikKatzenstreik - Die nach eigener Meinung wohl unbekannteste Band des Abends

Es ging nach einer etwas längeren Wartezeit nun los, Katzenstreik nahmen die Instrumente in die Hand und standen dabei auf dem Boden des AZ´s, lediglich Drummer Tobi saß mit seinem Drumset auf einem kleinen Podest und konnte den Leuten auf die Köpfe gucken. Sänger Bolle fand den Aspekt mal auf keiner Bühne zu stehen sehr angenhem und auch dem nun „gleichgestellten“ Publikum schien es zu gefallen. Traurigerweise waren die vier Jungs von Katzenstreik die einzigen, die sich bewegten, und so fragte Bolle einfach mal wie man denn in Aachen tanzen würde und ob die Zeit des Pogos und des Stagedivings nun vorbei sei, klare Aufforderung des Frontmanns nun endlich Einsatz zu zeigen. Bei 'Roots' war es dann auch endlich so weit, zwar tanzte nur die erste Reiehe, aber zumindest war der Wille da die Anforderungen zu erfüllen. Tobi stellte die Vermutung auf, dass die Leute sich zu beobachet fühlten und bat darum das Licht etwas zu dimmen, ganz nach dem Motto „mühsam ernährt sich das Eichhörnchen“. Der Rest der Band war eher auf das Spielen konzentriert und sprach so nur durch ihre Instrumente. 'Scars' war der nächste Song und Sänger Bolle stellte sein Mikrofon in die erste Reihe und lud so zum „Sing-a-long“ ein. Einige nahmen die Einladung an und gröhlten „We all have scars“ lauthals mit. 'Arschtitt' brachte die ersten Reihe zu guter Letzt nochmal zum Schwitzen. Für die „Hobby Sänger“ gab´s nochmal die Chance 'Emowürstchen Unite' mit zu trällern. Schließlich am Ende angelangt, packte Tobi seine Trompete aus und gab so nochmal ein bißchen „theatralische Blasmusik“ zum Besten, die wohl jedem, der in dem kleinen Raum des AZ´s stand, eine Gänsehaut spendiert hat.
Insgesamt ein ordentliches Konzert von Katzenstreik, abgesehn von den leichten Tonproblemen und des Flutlichts am Anfang. Die meisten Songs stammten vom (alten) neuen Album '...Solves Your Problems', dieser Aspekt sorgte natürlich wieder für die Kritik, dass nicht genug alte Songs gespielt wurden. Motto des Abends aber auf jeden Fall „EMOWÜRSTCHEN UNITE !!!“ und so soll´s auch sein!

Website Katzenstreik


A.M. ThawnA.M. Thawn bitten zum Tanz

Das Aachener AZ wurde immer leerer und leerer und so standen bei A.M. Thawn nur noch knapp 20 Persönchen im Raum. Dabei hat die Band doch ordentlich was aufgefahren: Keyboard und ein zweites Schlagzeug wurden aufgebaut und füllten so etwas den hinteren Teil des AZ´s. Nach den ersten Songs war die Stimmung schon sehr familiär und ausgelassen, das Publikum tanzte und sogar Katzenstreik wagten auch noch ein Tänzchen. Kein Wunder, denn der aus Q & Not U und Gang Of Four beeinflußte Noisepop zwang quasi die Leute zum Tanzen. Eine echt sehr interessante und abwechslungsreiche Musik bekam man von A.M. Thawn geboten und diese zeigten auch vollsten Einsatz für ihre Fans. Am Ende kegelte ein Zuschauer sogar vor Ausgelassenheit noch ein paar um ihn rumstehenden Gäste um, die dann kettenreaktionsartig auch den kleinen aber feinen CD-Stand zu Fall brachten. Alle halfen sich aber wieder auf und so gab es keinen Stress.
A.M. Thawn spielten wirklich ein gelungens Konzert an diesem Pfingstsonntag und die schrägen Gitarren und etwas groovigen Beat gefielen dem Publikum auffallend gut.
So erwies sich also die Entscheidung an diesem Sonntag lieber ins AZ zu gehen als zu Hause zu bleiben als äußerst gut!

Website A.M. Thawn
Autor: Mario Klein