wastin!com wastin!com
CD REVIEWS LIVE REVIEWS INTERVIEWS
HÖRBÜCHER UND HÖRSPIELE
GALLERY TOURDATES Search IMPRESSUM
Wastin!com presents Alternate Eve
Pixies – 'Acoustic & Electric Live'
KoRn - KoRn III - 'Remember who you are'
Der Preis des Verbrechens' Volume 1
Skafield – 'Memories in Melodies''
Dick & Doof – 'In Oxford' Pinksnotred - 'Remedy' Donots – 'The Long Way Home' 'Inspector Barnaby - Volume 7'
Dick &  Doof – 'Dick & Doof sprechen Deutsch: Spuk um Mitternacht'
KISS – 'KISSOLOGY Vol. 3 1992-2000'
'THIS IS SPINAL TAP - 25th Anniversary Edition'
'Tyson – Der Mann. Der Mythos. Die Wahrheit.'
 84 Day Syndrome vs. Gluefactory - 'Antonio Villaraigosa Golden Expressway'
Rockwell – 'Hope & Anchor' Tony Ashton & Friends Live At Abbey Road - 'Endangered Species' Grace.Will.Fall- 'Second Album'
Jack Slaughter – Tochter des Lichts – 'Im Haus des Todes' (11)
Jack Slaughter – Tochter des Lichts - 'Werwolf im Schafspelz' (10)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus II' (8)
Mark Brandis – 'Vorstoss zum Uranus I' (7)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Die Wurzel des Bösen' (9)
Dorian Hunter Dämonen-Killer – 'Im Labyrinth des Todes' (9)
'Die drei ??? und der seltsame Wecker' - LIVE
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Das Heer der Finsternis' (8)
Jack Slaughter Tochter des Lichts – 'Dr. Jekyll & Mrs. Hyde' (7)
Geisterjäger John Sinclair – 'Ein schwarzer Tag in meinem Leben' (54)
Alternate Eve
Die RadioShow auf Antenne AC
zum Mag! Aber gerade gönnt sich 'Alternate Eve' eine verdiente Pause! Den nächsten Sendetermin erfahrt ihr demnächst an dieser Stelle!
Negative, Day Eleven - 15. September 2007, Dresden- Reithalle/Strasse E
Nach fast einem Jahr Deutschlandabstinenz, meldeten sich die Glamrocker aus Finnland, rund um Leadsänger Jonne Aaron mit ihrer mittlerweile zweiten eigenen Headlinertour zurück. Dieses Mal mit im Gepäck waren die Nachwuchsmusiker der Band Day Eleven. Aus Mangel an neuem Material präsentierte die Band, wie schon im Jahr zuvor, eine bunte Mischung aus ihren bisher erschienenen drei Studioalben. Dies jedoch nahmen ihnen die eingeschworenen Fans nicht übel und ließen sich von Jonne´s Energie und der sichtlichen Freude der Band am Performen mitreißen und erlebten somit eine weitere musikalische Achterbahnfahrt...

Negative, Day Eleven - 15. September 2007, Dresden- Reithalle/Strasse EDay Eleven – Gelungener Auftakt

Gegen 20 Uhr öffneten sich die Tore und Türen des anfangs etwas zu klein wirkenden Venues und gewährten den frierenden, seit Stunden wartenden Fans Einlass. Nach einem für Negative-Gigs ungewöhnlich ruhigen und unkomplizierten Einlass samt Taschenkontrolle, war die Reithalle nach etwa weiteren zwanzig Minuten mit allen Anwesenden gefüllt und ein Blick in die nur zu einem Drittel gefüllte Halle, ließ schon fast darauf schließen, dass einige Fans seit der letzten Tour im Herbst verloren gegangen waren. Dies jedoch tat der Atmosphäre keinen Abbruch und die Spannung auf das Konzert war schon beinahe greifbar.
Pünktlich um 21 Uhr gingen die Lichter aus und die Jungs von Day Eleven wurden mit einem typischen Kreischkonzert empfangen, ehe sie mit ihrer Single 'Message' richtig loslegten. Allerdings waren diese Jungs um Sänger Janne nicht zu vergleichen mit Jann Wilde & Rose Avenue, welche Negative das letzte Mal begleiteten und das Publikum durch ihre extravaganten Bühnenoutfits bestachen. In zerissenen Jeans und T-Shirts brachten sie Schulbandstimmung in die Halle und fegten mit Liedern wie 'The Absolute', welche auf musikalische Vorbilder wie KoRn und Nirvana schließen ließen, die letzten Zweifel weg und hatten das Publikum binnen weniger Takte in der Hand. Die beiden Gitarristen Matti und Olli, sowie Drummer Luca und Bassist Kimmo taten ihrerseits das Beste, um die kochende Menge bei Laune zu halten und legten all ihre Energie in die Songs, was die Fans mit tosendem Applaus quittierten. Auch die durch breites Skandinavisch untermalten Ansagen von Sänger Janne zwischen den Songs verstärkten den Eindruck der unkomplizierten Band, die ihr ganzes Herzblut in ihre Musik legt, ein weiteres Mal. Nach etwa 30 Minuten verwies Bandoberhaupt Janne noch einmal auf das gerade am Vortag erschienene Album 'Sleepwalkers', ehe er sich samt Kollegen bei der Menge bedankte und den Hauptakt des Abends noch mit den Worten: “The best band ever!“ ankündigte, bevor sie unter lautem Jubeln endgültig die Bühne verließen. Day Eleven: Website / MySpace

Negative, Day Eleven - 15. September 2007, Dresden- Reithalle/Strasse ENegative – Eine riesen Show!

Nun wurde die wartende Menge eine weitere halbe Stunde auf die Folter gespannt, als das obligatorische Umbauen auf der Stage begann. Mit etwas Verspätung, gingen dann gegen 22 Uhr 10 die Lichter der Bühne aus und die altbekannte Zirkusmusik, welche die Ankuft der sechs Finnen schon im letzten Jahr angekündigt hatte, tönte durch die Halle und verlangte nun schon einigen Mädchen alles ab. Die Lichter des vor dem Drumkit aufgebautem Lokomotivenvorderteil leuchteten im Nebel und lautes Gekreische vermengt mit tosendem Applaus empfing die Band, als sie ihre Plätze einnahmen. Frontmann Jonne Aaron schnappte sich sein Mikrophon und stolzierte langsam an den Bühnenrand, ehe er vor den Fans salutierte und sogleich losfegte, als Gitarrist Sir Christus die ersten Akkorde des Openers 'Sinner's Nights/Misty Morning' spielte. Zwei weitere “Negative Oldies“ wie 'My My/Hey Hey (Out Of The Blue)' und die etwas ruhigere Nummer 'After All' folgten, ehe das Publikum mit einem “It is fucking great to be back here in Germany!“ von dem Bandleader begrüßt wurde. Das strahlende Lächeln und Funkeln in den Augen der Band zeigte deutlich, dass es keineswegs nur die Fans froh waren, die Band endlich wieder zurück im Lande zu haben. Selbst Drummer Jay, der trotz dicker Erkältung alles gab, schien ungewöhnlich ausgelassen. Nach einigen Worten und der Versicherung “This is the damn best concert ever!“ zauberten die Jungs einen weiteren Klassiker hervor und beglückten nicht nur die schmachtenden Mädchen in der ersten Reihe mit ihrer Hitsingle 'Frozen To Lose It All'. Schwer war es dieses Mal für Jonne sicherlich, die lauthals mitsingende Menge zu übertönen, und nicht zum ersten Mal schien es, als würde seine Stimme komplett in diesem hundertstimmigen Chor untergehen.
Doch auch neuere Werke des letzten Albums 'Anorectic', wie zum Beispiel 'Glory Of The Shame', 'Swans' oder 'A Song For The Broken Hearted', welches den “Beautiful german girls in the audience“ gewidmet wurde, kamen nicht zu kurz. 'Naive' und 'One Last Shot' verlangten nicht nur von Sänger Jonne an seine Grenzen zu gehen. Das Gitarristen-Duo Sir Christus und Larry Love, unterstützt von Drummer Jay Slammer und Keyboarder Nakki sowie Bassist Antti Anatomy rundeten den typischen NegativeSound auch live ab und perfektionierten ihn, sowie ihn das Publikum liebt. Auch an dieser Stelle kann man darauf hinweisen, dass diese Liebe nicht nur einseitig zu sein scheint, grinste die komplette Band doch immer wieder um die Wette und flirtete ausgiebig mit dem, vor allem aus weiblichen Fans, bestehenden Publikum. Ein weiteres Mal wurde das Wort an die Fans gerichtet, als Jonne diese aufforderte mit ihm einen Takt mitzuklatschen, ehe er einen Moment später begann Queen´s “We Will Rock You!“ zu singen, begleitet von den Stimmen der Zuschauer. Bei dem darauf folgendem Lied 'Planet Of The Sun' schien es nicht nur einmal, als würde Wirbelwind Jonne seinen Bandkollegen Christus von der Bühne fegen, wäre dieser nicht noch im letzten Moment ausgewichen. Begeistert verfolgten die Zuschauer die Show, welche ihnen die Band bot, als die Lichter gedimmt wurden und Christus auf einer ihrer obligatorischen, karierten Boxen platz nahm, um den Fans ein kleines Ständchen zu spielen. Unter frenetischem Beifall betrat nun auch wieder Sänger Jonne die Bühne und setzte sich seinerseits auf die Negative, Day Eleven - 15. September 2007, Dresden- Reithalle/Strasse Egegenüberliegende Box, um die ersten Zeilen des Klassikers 'Until You're Mine' gespielt leidend zu singen. Wünschten sich einige Fans jedoch einen Kuss zwischen den Bandkollegen wurden sie dieses Jahr leider enttäuscht, denn mehr als ein wenig Schäkern wurde ihnen an diesem Abend von den beiden jungen Männern nicht geboten. Jonne´s Vorschlag alle Kameras in die Luft zu halten und bei “3“ auf den Auslöser zu drücken fand in einer weiteren Verschnaufpause bei allen Anwesenden großen Anklang und ein wahres Blitzlichtgewitter brach für wenige Sekunden über die Reithalle herein. Auch bei der vorerst letzten, und ohne Frage ruhigsten Nummer des Abends, 'In Memoriam' tänzelte Gitarrist Sir Christus, der an diesem Abend drei Mal sein Instrument wechselte, seinem blonden Kollegen hinterher und flitzte schnellstens wieder an seinen mit Unterwäsche behangenen Mirkophonständer zurück, eher sich dieser umdrehte.
Nach einem knappen “Good Night!“ stieg die Band von der Bühne, um einige Augenblicke später unter lauten “We want more“-Rufen nochmals mit zwei Zugaben zurückzukehren. Bei 'Reflections' blühte nun auch Keyboarder Nakki auf, der leider wie immer ein wenig auf der Bühne unterging. Nachdem die letzten Takte von 'In My Heaven', dem letzten Titel des Abends, verklungen waren, holte Antti einen Strauss roter Rosen auf die Bühne, der in alter Manier in die Menge geworfen wurden. Auch die Handtücher der Bandmitglieder, sowie das Halsband des Bassisten folgten und ein kleiner Kampf in den Reihen um diese begehrten Souveniers brach aus. Dieser wurde jedoch jäh unterbrochen, als sich die sechs Finnen in einer Reihe aufstellten, sich an den Händen nahmen und unter lautem Beifall vor der Menge verbeugten ehe sie endgültig nach etwa 80 Minuten von der Bühne gingen. Sänger Jonne jedoch nicht, ohne sich verstohlen ein paar Tränen aus den Augenwinkeln zu wischen.

Fazit: Im Laufe der Jahre haben sich Negative eine treue und aufrichtige Fangemeinde erspielt, die sie nicht im Stich lässt und ihnen somit ermöglicht ihren Rock 'n' Roll Zirkus weiter zu leben. Auch nach fast einem Jahr in dem es komplett ruhig um die sechs jungen Musiker war, ziehen sie die Menge durch ihre einzigartige und gute Liveperformance ohne weiteres in ihren Bann und haben alle fest im Griff. Man darf also gespannt auf die nächste Tour sein, denn dann, so versprach Bassist Antti, hätten sie wieder neues Material im Gepäck...

Mehr Info:
Gig-Review: Negative, Jann Wilde & Rose Avenue – 04. November 2006, Leipzig
Interview: Negative mit Jonne Aaron am 28. Juli 2006, Köln
CD-Review: Negative – 'Anorectic'
Negative: Website / MySpace
Autor: Jessica Stark